Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SOGNO. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. Oktober 2013, 15:14

Satnews

Hi

SatelliFax Ausgabe Freitag, 04. Oktober 2013


  • Webspecial der ARD zur Frankfurter Buchmesse

    Zum siebten Mal begleitet das Webspecial www.buchmesse.ARD.de
    die weltgrößte Bücherschau in Frankfurt vom 9. bis 13. Oktober 2013 mit
    einem umfangreichen Angebot.

    Das Webspecial stellt neben Buche...[mehr]



  • Österreich: Mehr Programme bei HD Austria

    Die Digitalplattform HD Austria des Anbieters Austria Sat
    erweitert ihr Senderportfolio: der Musiksender Deluxe Music HD wird noch
    im Oktober und der Actionsender DMAX HD im November aufgeschalten.
    So...[mehr]



  • Sky bereitet deutsches Netflix vor

    Die Bezahlplattform Sky arbeitet an einem neuen
    Video-On-Demand-Dienst. Das System gleicht dem von Maxdome, Lovefilm
    oder Netflix: Für eine monatliche Gebühr ab acht bis zehn Euro kann der
    Abonnent ...[mehr]



  • Super RTL strahlt irische Kinderserie "LazyTown – Los geht’s" aus

    Eine innovative Kinderserie aus Island macht aus Kindern
    aktive Mitspieler. Fernsehen gegen das Stubenhocken? Mit Spaß und
    Unterhaltung für Bewegung und gesunde Ernährung werben? Super RTL
    macht’...[mehr]



  • 13 Bewerber wollen über DAB+ in Bayern senden

    Nie zuvor gab es bei Programmveranstaltern ein solch großes
    Interesse an DAB+: 13 Bewerber wollen ausgeschriebene
    Digitalradio-Kapazitäten in Bayern nutzen. Das berichtet das Portal
    "radio-wird-digi...[mehr]



  • Fransat Info HD auf 5° West

    Fransat Info HD kann neu und unverschlüsselt auf Eutelsat 5
    West, 5° West, 11.471 GHz vertikal (SR 29.950, FEC 3/4) empfangen
    werden....[mehr]



  • Radio Caroline abgeschaltet

    Der ehemalige britische Seesender Radio Caroline hat wie
    geplant zu Monatsbeginn seine Sendungen über Satellit eingestellt. Die
    Abschaltung erfolgte am 1. Oktober um 09.30 Uhr MESZ. Das Programm
    wird...[mehr]



  • Craft Extra auf Eutelsat 28A

    Das Programm Craft Extra kann neu und unverschlüsselt über
    Eutelsat 28A, 28,5° Ost, empfangen werden. Gesendet wird auf der
    Frequenz 11.307 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 2/3)....[mehr]



  • Martin Scherb ist neuer Experte bei Sky Österreich

    Sky Österreich erweitert sein Fußball-Expertenteam und sichert
    sich die Dienste von Martin Scherb (44). Der Niederösterreicher war bis
    vor wenigen Wochen Trainer des Erstligisten SKN St. Pölten, d...[mehr]



  • TechniSat veranstaltet Verkaufsseminare

    Nicht nur das Weihnachtsgeschäft 2013 nutzen, sondern
    grundsätzlich als bester Verkäufer in der eigenen Region hervorstechen.
    Die Zeit des „Verteilens“ ist vorbei, jetzt muss aktiv verkauft wer...[mehr]



  • Die Turn-WM live im ZDF und bei zdfsport.de

    Das ZDF berichtet sowohl im Hauptprogramm als auch in seinem
    Online-Angebot live und umfassend von den Finaltagen der
    Turn-Weltmeisterschaften in Antwerpen. Am Samstag, 5. Oktober 2013,
    können die Tu...[mehr]



  • Radio Osnabrück seit Monatsbeginn im Testbetrieb

    Radio Osnabrück wird der Lokalradiosender der teutoRADIO
    Osnabrück GmbH heißen. Pünktlich um 12 Uhr startete am Dienstag der
    erste kommerzielle Lokalradiosender auf UKW in Niedersachsen und
    schrie...[mehr]



  • Bertelsmann hat erfolgreich zwei Millionen Aktien der RTL Group verkauft

    Das internationale Medienunternehmen Bertelsmann hat das
    beschleunigte Bookbuilding-Angebot an institutionelle Investoren von
    zwei Millionen Aktien der RTL Group erfolgreich abgeschlossen. Das
    Angebot...[mehr]
Quelle: satnews

lg

Wuhuf

2

Montag, 7. Oktober 2013, 07:02

Satnews

Hi

SatelliFax Ausgabe Montag, 07. Oktober 2013


  • Frequenzwechsel bei Al Magharibia

    Der arabische Sender Al Magharibia wird über Hotbird, 13° Ost,
    jetzt auf der Frequenz 12.520 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 3/4)
    ausgestrahlt....[mehr]



  • Pro VSE testet auf Astra 4A

    Der ukrainische Sender Pro VSE strahlt derzeit
    unverschlüsselte Testsendungen auf Astra 4A, 4,8° Ost, aus. Gesendet
    wird auf der Frequenz 12.284 GHz vertikal (SR 27.500, FC 3/4)....[mehr]



  • Al Jazeera English auf neuem Sendeplatz

    Al Jazeera English sendet über Astra 28,2° Ost jetzt auf
    12.633 GHz horizontal (SR 22.000, FEC 5/6). Das Signal ist
    unverschlüsselt....[mehr]



  • Arise News wechselt Frequenz

    Arise News ist über Astra 28,2° Ost jetzt auf der neuen
    Frequenz 12.610 GHz vertikal (SR 22.000, FEC 5/6) unverschlüsselt zu
    empfangen....[mehr]



  • Radio Galaxy Kulmbach auf Sendung

    Radio Galaxy hat wie geplant heute seinen Sendebetrieb in
    Kulmbach aufgenommen. Das Programm wird auf 98,9 MHz ausgestrahlt.
    www.radiogalaxy.de...[mehr]



  • Österreich: Welle 1 bekommt weitere Frequenzen

    Einem Bericht der Radiowpche zufolge hat Welle 1 hat die
    Ausschreibung von UKW-Frequenzen in Wolfsberg (100,2 MHz), Bleiburg
    (92,1 MHz) und Brückl (98,2 MHz) gewonnen. Hier war früher Radio
    Harmonie...[mehr]



  • Neuer Wortchef bei bigFM

    bigFM will seine inhaltliche Kompetenz ausbauen und hat dazu
    Moritz Nohlen als Wortchef verpflichtet. Nohlen entwickelt nach
    Sender-Angaben in dieser Funktion nicht nur Major Promotions, vor allem
    fin...[mehr]



  • Die Frankfurter Buchmesse 2013 im Fernsehen

    Während der Frankfurter Buchmesse vom 9. bis 13. Oktober dreht
    sich auch im Fernsehen vieles um die weltgrößte Bücherschau. Der
    Hessische Rundfunk (hr) berichtet im hr-fernsehen, im Ersten und in ...[mehr]



  • Deutschland sucht den Superstar 2014 - Neue Jury, neue Regeln, neuer Look

    Die Frontsängerin der Elektropopband Mia., Mieze Katz (34),
    die deutsche Popsängerin, Komponistin und Texterin Marianne Rosenberg
    (58), der Rapper Prince Kay One (29) und Erfolgsproduzent und Poptit...[mehr]



  • Bis zu 12,30 Millionen: Traumquote für Klitschkos Machtdemonstration in Moskau

    Der alte und neue Schwergewichts-Weltmeister Wladimir
    Klitschko hat RTL erneut eine Traumquote beschert. Bis zu 12,30
    Millionen TV-Zuschauer verfolgten am Samstagabend die Live-Übertragung
    des souver...[mehr]
Quelle: satnews

lg

Wuhuf

3

Samstag, 26. Oktober 2013, 09:53

Satnews

Hi


SatelliFax Ausgabe Freitag, 25. Oktober 2013



  • LfM verhängt Bußgeld gegen Funkhaus Euskirchen e. V.


    Wegen Sendens insbesondere ohne Zuweisung einer
    Übertragungskapazität hat die Landesanstalt für Medien
    Nordrhein-Westfalen (LfM) Geldbußen gegen den Verein „Funkhaus
    Euskirchen e. V.“ sowie de...[mehr]





  • LFK Baden-Württemberg schreibt Kapazitäten für drei weitere private Sender via DAB+ aus


    Der Vorstand der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) hat
    grünes Licht für drei weitere private Digitalradio-Programmplätze in
    Baden-Württemberg gegeben und eine entsprechende Ausschreibung auf ...[mehr]





  • Schweiz: 15 Jahre Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio Swiss Jazz


    2013 feiern Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio
    Swiss Jazz ihr 15-jähriges Bestehen. Diese drei Musikspartenprogramme
    der SRG SSR gelten als Pioniere auf dem Schweizer Digitalradionetz.
    Si...[mehr]





  • Neue Werbetrenner bei n-tv


    Ab dem 28. Oktober gehen bei n-tv neue Werbetrenner on air. 19
    bildstarke, qualitativ hochwertige kurze Filmstücke läuten künftig die
    "Kurze Pause..." beim Nachrichtensender ein. Die 5-sekündigen ...[mehr]





  • "Service-Champions 2013": Sky erneut Branchenprimus unter den Premium-Anbietern


    Sky Deutschland ist zum zweiten Mal in Folge der
    "Service-Champion" unter den Premium-TV-Anbietern. Dies geht aus einer
    jetzt veröffentlichten repräsentativen Studie hervor, bei der sich Sky
    im Bran...[mehr]





  • Studie: QVC ist Service-Champion der Teleshopping-Anbieter


    QVC ist im Kundenservice die "Nr. 1 der TV-Shopping-Sender".
    Zu diesem Ergebnis kommt wie bereits 2011 und 2012 auch in diesem Jahr
    die größte Serviceumfrage Deutschlands, die von der ServiceValue G...[mehr]





  • Chef der Berliner Senatskanzlei spricht sich für Angleichung der ARD-Werbezeiten nach dem NDR-Modell aus


    In einem Interview mit dem VPRT-Mitgliedsunternehmen Radio
    Regenbogen hat sich der Chef der Berliner Senatskanzlei, Björn Böhning,
    für eine stärkere Berücksichtigung der spezifischen Radiobelange...[mehr]
Quelle: satnews

lg

Wuhuf

4

Montag, 28. Oktober 2013, 08:24

Satnews

Hi

SatelliFax Ausgabe Montag, 28. Oktober 2013


  • Neues Musikradio POPSTOP mit Radiolegenden startet

    Auf den Tag genau zum 90. Geburtstag des Radios in
    Deutschland, am 29. Oktober, geht mit POPSTOP - Das Musikradio eines der
    laut Eigendarstellung spannendsten Radioprojekte der letzten Jahre auf
    Sendu...[mehr]



  • WDR setzt "Marekencheck" auf den Prüfstand

    Die WDR-Sendereihe "Markencheck" kommt auf den Prüfstand. Das
    berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner aktuellen Ausgabe.
    Die Überprüfung wurde nach einer eine Programmbeschwerde des Rewe...[mehr]



  • BITKOM: Das Musikfernsehen wandert ins Internet

    Musikvideos im Web sind beliebt. Gut jeder zweite
    Internetnutzer (54 Prozent) schaut zumindest hin und wieder online
    Musikvideos. Das entspricht knapp 30 Millionen Menschen in Deutschland.
    So lautet d...[mehr]



  • TVK auf Hotbird

    TVK aus Kambodscha kann neu und unverschlüsselt über Hotbird,
    13° Ost, empfangen werden. Gesendet wird auf der Frequenz 10.815 GHz
    horizontal (SR 27.500, FEC 5/6)...[mehr]



  • Universal Somali TV mit neuer Frequenz

    Universal Somali TV hat seine Frequenz auf Hotbird, 13° Ost
    gewechselt. Das unverschlüsselte Programm kann jetzt auf 11.316 GHz
    vertikal (SR 27.500, FEC 3/4) empfangen werden....[mehr]



  • Arabische Programme auf neuen Frequenzen

    Die arabischen Sender Al Etejah TV und Al Naba TV sind über
    Hotbird, 13° Ost, jetzt auf der neuen Frequenz 12.380 GHz vertikal (SR
    27.500, FEC 3/4) zu empfangen. Die Signale sind unverschlüsselt....[mehr]



  • Focus: make-love.de wird nur nachts freigeschaltet

    Das ambitionierte TV-Projekt „Make Love“ wird durch den
    Jugendschutz ausgebremst. Zwar werben MDR und SWR mit dem „trimedialen“
    Auftritt der engagierten Aufklärungsreihe durch Diskussionen im...[mehr]



  • ARD: Neuer Service bei „Das Wort zum Sonntag"

    „Das Wort zum Sonntag", nach der „Tagesschau" die zweitälteste
    Sendung des Deutschen Fernsehens, wird ab sofort regelmäßig schon nach
    der 20.00 Uhr „Tagesschau" in der Mediathek des Ersten ve...[mehr]



  • Datenschutzbeauftragte von ARD, ZDF und Deutschlandradio fordern Bund und Länder auf: Redaktionsdaten schützen!

    Wer für den Schutz der Medien sorgt, schützt die Demokratie.
    Die Datenschutzbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
    haben auf ihrer Jahrestagung am 25. Oktober 2013 in Berlin Bund...[mehr]



  • ARD/ZDF Jugendkanal: Offene Fragen werden geklärt

    ARD und ZDF haben unter hohem Zeitdruck ein gemeinsames
    Finanz- und Programmkonzept für einen jungen Kanal erstellt. Dem Wunsch
    nach weiteren Detailfragen der Ministerpräsidentinnen und Ministerprä...[mehr]



  • Sky ernennt neue Bereichsleiter für Strategie und Customer Propositions & Product Management

    Ab 1. November 2013 wird Thomas Henkel den Bereich Strategie
    bei Sky Deutschland verantworten. Zu den Aufgaben des 45-Jährigen zählen
    die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens im Kerngesch...[mehr]



  • Österreich: ORF-TVthek goes LG Smart TV

    Ab sofort steht die ORF-TVthek mit ihren mehr als 200
    regelmäßig on demand bereitgestellten TV-Sendungen auch als App für die
    LG Smart TV-Plattform zur Verfügung. Für den ORF stellt diese Koopera...[mehr]



  • GSS: Multiplexer für IP und ASI

    Der Multiplexer HADA 151, der fünf ASI- oder
    IP-Transportströmen zu einem ASI- oder IP-Transportstrom (ASI =
    Asynchronous Serial Interface) zusammenführt ist nun im Produktprogramm
    der GSS Grundig ...[mehr]



  • ZDF: Neue Show für Andrea Kiewel

    Andrea Kiewel moderiert am Sonntag, 8. Dezember, ab 11 Uhr das
    neue Format "Kiwis großer Weihnachtsmarkt-Check". Das bestätigte das
    ZDF gegenüber der Programmzeitschrift auf einen Blick. In der Sen...[mehr]



  • ZDF und rbb gewinnen beim PRIX EUROPA

    Der ZDF Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" wurde nach
    dem Deutschen Fernsehpreis nun auch europaweit als bester Mehrteiler des
    Jahres ausgezeichnet. Das 2. Weltkriegs-Epos setzte sich sogar ge...[mehr]



  • TV-Produzent wird Senderchef: Hendrik Hey über den Start seines "Piratensenders" Welt der Wunder TV

    Es ging so schnell, dass es noch längst nicht jeder gemerkt
    hat: Seit dem 16. Oktober sendet Welt der Wunder TV ein 24-stündiges
    Infotainment-Programm. Die Münchener Produktionsfirma von Hendrik He...[mehr]



  • Rückkehr zu RTL: Ann-Katrin Schröder ist neue Moderatorin bei "sonntags.live"

    Ann-Katrin Schröder ist neben Wolfram Kons die neue
    Moderatorin des am 1. Dezember startenden RTL-Sonntagsmagazins
    "sonntags.live". Die 40-Jährige wechselt dafür vom Norddeutschen
    Rundfunk, wo sie ...[mehr]
Quelle: satnews

lg

Wuhuf

5

Dienstag, 29. Oktober 2013, 21:24

SatelliFax Ausgabe Dienstag, 29. Oktober 2013







MDR-Rundfunkrat drängt auf öffentlich-rechtliches trimediales Jugendangebot

Der MDR-Rundfunkrat hat seine bereits im vergangenen Jahr erhobene
Forderung nach einem öffentlich-rechtlichen Angebot speziell für jüngere
Zuschauer bekräftigt. Mit Blick auf die Entscheidung der
Ministerpräsidenten der Länder, vor einer endgültigen Zustimmung zu dem
Projekt erst noch weitere Prüfungen zu Inhalten und Wirtschaftlichkeit
eines solchen Jugendkanals zu veranlassen, drängt der Rundfunkrat auf
eine zügige Ermächtigung für die Rundfunkanstalten.

"Wir können und wollen nicht länger warten", sagte
MDR-Rundfunkratsvorsitzender Horst Saage. "Wenn wir die jungen
Zuschauerinnen und Zuhörerinnen nicht verlieren wollen, dann ist ein
öffentlich-rechtliches trimediales Jugendangebot die richtige Antwort".
Die Rundfunkanstalten hätten in den zurückliegenden Monaten ihre
Hausaufgaben gemacht und, wie verlangt, ein gemeinsames Projekt von ARD
und ZDF vorgelegt, für das auch der finanzielle Rahmen abgesteckt ist.
Der grundsätzlichen Zustimmung der Politik für ein auf die jüngere
Zielgruppe zugeschnittenes trimediales Angebot müssten jetzt auch Taten
folgen. Wie schon der NDR-Rundfunkrat in der vergangenen Woche
appelliert auch das MDR-Aufsichtsgremium an die Verantwortlichen von ARD
und ZDF und an die Länder, den Projektstart nicht noch weiter zu
verzögern.

Der Rundfunkratsvorsitzende will in der nächsten Sitzung der
Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der ARD auch in diesem Gremium für
den Start eines trimedialen Jugendangebots werben.









ANGA COM 2014 erneut mit Thementag Connected Home: Kooperation mit BITKOM wird fortgesetzt

Die ANGA COM, Europas führende Fachmesse und Kongress für Breitband,
Kabel & Satellit, wird 2014 zum zweiten Mal gemeinsam mit dem
Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien
e.V. (BITKOM) einen Thementag Connected Home veranstalten. Die ANGA COM
findet vom 20. bis 22. Mai 2014 in Köln statt, der Thementag am 22. Mai.

Neben einem hochrangig besetzten Connected Home Summit wird der
Thementag Panels zu den Themenfeldern Media Home Gateways, Apps für die
TV-Nutzung, Home Security und Smart Metering umfassen. Des Weiteren
stehen die Stichworte Next Generation Networks, Content Delivery, Smart
TV, Multiscreen und Video on Demand als Topthemen auf der Agenda des
ANGA COM-Kongressprogramms.

Dr. Peter Charissé, Geschäftsführer der ANGA COM: „Wir freuen uns auf
die Fortsetzung der erfolgreichen Kooperation mit BITKOM. In den
vergangenen Monaten hat sich vor allem die Inhausverteilung von TV und
Internet als Treiber der Heimvernetzung erwiesen. Hier geht es nicht
mehr nur um bloße Szenarien sondern um vorhandene Produkte. Im
Gleichklang mit der Ausstellung wird das ‚Connected Media Home‘ daher
2014 noch stärker im Fokus stehen.“

Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des BITKOM: „Im kommenden
Jahr werden wir an den erfolgreichen Thementag ‚Connected Home‘ auf der
ANGA COM 2013 anknüpfen. Das Thema Heimvernetzung wird durch die
zunehmende Zahl internetbasierter Video- und Audio-Streaming-Dienste
immer wichtiger. Die ANGA COM bildet den richtigen Rahmen für
Diskussionen zu diesem Trend.“

2013 verzeichnete die ANGA COM 450 Aussteller und mehr als 17.000
Teilnehmer (davon erneut 50 Prozent aus dem Ausland). Dies entsprach
einem Besucherzuwachs von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.







MDR sendet vom 5. Dezember an in HD

"Wir sind auf der Zielgeraden zum Sendestart der MDR-Fernsehprogramme in
hochauflösender Technik". Mit dieser Ankündigung informierte
MDR-Betriebsdirektor Dr. Ulrich Liebenow den MDR-Rundfunkrat über den
Abschluss mehrjähriger technischer Vorbereitungen für den Umstieg auf
die derzeit beste verfügbare Technologie für die Verbreitung von
Sendesignalen. Vom 5. Dezember 2013 an sind alle Programme des MDR
Fernsehens in "High Definition"

(HD) zu empfangen. Liebenow: "Damit ist der MDR als erste
öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt über die gesamte Produktionskette
hinweg HD-fähig. Das Weihnachtsprogramm im MDR Fernsehen wird
vollständig hochauflösend produziert und in brillanter Bild- und
Tonqualität gesendet".

Grundlage für den jetzt angekündigten HD-Regelbetrieb waren erste
technische Schritte, die der MDR bereits bei der Übertragung der
Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver einleitete. Schon damals sei
es Ziel des Mitteldeutschen Rundfunks gewesen, die HD-Verbreitung erst
dann anzubieten, wenn die hochauflösende Technik auch in der gesamten
Produktionskette in vollem Umfang zur Verfügung steht. Deshalb habe sich
der MDR - anders, als marktüblich - gegen eine frühere HD-Ausstrahlung
von Bildsignalen entschieden, die herkömmlich produziert und dann
elektronisch hochgerechnet (konvertiert) werden. Zur Vorbereitung des
Sendestarts seien umfangreiche Investitionen für den Umbau der
Produktionssysteme notwendig gewesen. In der vergangenen Woche sind alle
technischen Umbaumaßnahmen abgeschlossen und die Signalverbreitung via
Satellit vorbereitet worden. Bis zum 5. Dezember 2013 wird das System
noch auf Herz und Nieren getestet. MDR HD wird unverschlüsselt über
Satellit (Astra 19,2° Ost), digitales Kabel und Internetfernsehen (IPTV)
zu empfangen sein. Grundsätzlich wird das hochauflösende Bildsignal
allen Netzbetreibern kostenlos zur Verfügung gestellt. Allerdings
entscheiden die jeweiligen Unternehmen in eigener Verantwortung, ob sie
die hochwertigen Programme auch an ihre Kunden weiterleiten. Im so
genannten "Kabelstreit" reduzieren einige Kabelnetzbetreiber gezielt die
Qualität des Sendesignals und bieten ihren Kunden die Programme nur in
Standardqualität (SD) an.

Ältere Fernsehgeräte benötigen für den Empfang des hochauflösenden
Fernsehens einen HD-Receiver (Set-Top-Box). Bei den meisten neueren
Apparaten sind die Empfangsmodule bereits in das Gerät integriert. Ein
externer Receiver ist überflüssig. Gut ein Drittel der rund 38 Millionen
Fernsehhaushalte in Deutschland verfügt bereits über die nötige
Ausstattung.

Zum Empfang der hochauflösenden Programme ist in der Regel ein
Sendersuchlauf am heimischen Fernsehgerät erforderlich. Weitere
Maßnahmen sind nicht notwendig, da sich an der Verbreitungsfrequenz des
MDR nichts ändert. Natürlich ist ein Sendersuchlauf auch nach dem 5.
Dezember 2013 jederzeit möglich. Wer noch keine HD-Ausstattung besitzt,
kann das MDR Fernsehen weiterhin in Standardauflösung auf den bereits
heute genutzten gewohnten Frequenzen sehen.







WDR mediagroup erweitert Online-Portfolio

Der Kölner Mediendienstleister WDR mediagroup GmbH (WDRmg) fügt seinem
Online-Vermarktungsportfolio eine feine TV-Marke hinzu. Mit der
"Verbotene Liebe"-App (VL-App) können Werbekunden die attraktive
Fan-Zielgruppe der beliebten Daily Soap mobil ansprechen.

Seit 1995 hat sich die Serie einen festen Platz im TV-Zuschauermarkt
erobert und erreicht werktäglich eine treue Seherschaft im
ARD-Vorabendprogramm. Im März 2013 hat der Produzent der Serie, UFA
Serial Drama, erfolgreich eine App gestartet, mit der die vor allem
weiblichen Fans einzelne Folgen mobil abrufen können. Exklusives Bild-
und Bonusmaterial sowie ein Snip-It-Service runden die VL-App ab.

Die Vermarktung der App hat die WDRmg übernommen, die nun mit Buscopan
den ersten Werbekunden präsentiert. Mit einem Sponsoringpaket bestehend
aus zwei In-Stream-Formaten (Pre- und Mid-Roll) und vier
In-Page-Formaten (Presenter im Login-Bereich, Teaser innerhalb des
Seiteninhalts, Header in der Kopfzeile und Fullpage-Ladescreen) wird die
große Affinität der VL-Zielgruppe zur Verwenderzielgruppe von Buscopan®
werblich optimal genutzt.

Die im Sommer gestartete Kampagne wird das geplante Volumen deutlich
übertreffen. Die Werbemittel werden sowohl auf Tablets als auch auf
Smartphones voll ausgespielt. Neben der VL-App vermarktet die WDRmg auch
die beiden VoD-Portale cinehome.tv und freestar.tv.

Darüber hinaus vermarktet die WDRmg diverse regionale und nationale
klassische TV- und Radioangebote, darunter beispielsweise Spiegel TV
Wissen, Spiegel Geschichte sowie die WDR-Radiosender und -kombinationen.
Für 2014 ist eine weitere Ausdehnung des Vermarktungsportfolios
geplant.


6

Dienstag, 29. Oktober 2013, 21:25

Mobile Nutzung sozialer Netzwerke voll im Trend

Fast die Hälfte (49 Prozent) aller aktiven Nutzer sozialer Netzwerke wie
Facebook, Twitter, Google+ oder Xing greifen von unterwegs auf ihre
Online-Community zu. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage
des Hightech-Verbands BITKOM. Danach nutzen 18 Prozent der Befragten die
sozialen Netzwerke „häufig“ von unterwegs und 31 Prozent zumindest
„manchmal“. „Die mobile Nutzung sozialer Netzwerke steigt mit der
zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablet Computern“, sagt
BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. So greifen laut der Umfrage neun von
zehn (89 Prozent) Besitzer eines Tablet Computers, die gleichzeitig
aktive Mitglieder sozialer Netzwerke sind, mit dem Gerät auf ihre
Community zu. Unter den Besitzern eines Smartphones sind es 84 Prozent.

Deutliche Unterschiede bei der mobilen Nutzung gibt es zwischen den
Altersgruppen. Unter den 14- bis 29-Jährigen greifen fast drei Viertel
(74 Prozent) von unterwegs auf soziale Netzwerke zu. In der Altersgruppe
30- bis 49-Jahre sind es 43 Prozent und in der Generation 50-Plus nur
23 Prozent. „Viele jüngere Menschen sind vor allem in ihrer Freizeit
viel unterwegs und schöpfen die technischen Möglichkeiten sozialer
Netzwerke sehr gut aus“, sagt Berg. Funktionen wie Statusmeldungen,
Fotos oder Videos hochladen, per Messenger Verabredungen treffen oder
mitteilen, wo man sich gerade aufhält, nutzen Jüngere deutlich häufiger.

Der wichtigste Ort für die Nutzung sozialer Netzwerke sind aber immer
noch die eigenen vier Wände. 96 Prozent der aktiven Mitglieder greifen
von zu Hause darauf zu, in der Regel mit einem stationären Computer oder
einem Laptop







Sport1 sichert sich attraktive Tennis-Rechte

Die Zuschauer in Deutschland können die internationale Tennis-Elite um
die Superstars Rafael Nadal, Novak Djokovic, Andy Murray und Roger
Federer auf der ATP World Tour auch in den kommenden drei Jahren auf den
Plattformen der Multimedia-Dachmarke Sport1 begleiten. Das teilte der
Sender am gestrigen Montag mit.

Die Sport1 GmbH hat die Übertragungsrechte auf deutschem Territorium an
allen Turnieren der ATP World Tour Masters 1000 und der ATP World Tour
500 bis 2016 erworben. Insgesamt sendet Sport1 damit über 400 Stunden
Live-Tennis pro Jahr.

Sport1 hatte bereits 2011 von der ATP-Media, dem Rechtevermarkter der
ATP, die exklusiven medialen TV-, Online- und Mobile-Verwertungsrechte
in Deutschland, Österreich und der Schweiz für alle Turniere der ATP
World Tour Masters 1000 und der ATP World Tour 500 erworben.

Die weiterführende Kooperation wurde bis einschließlich der Saison 2016
geschlossen und beinhaltet sowohl die Live- und Highlight-Rechte als
auch die Abbildung der Turniere in den sendereigenen News-Formaten.

Bis 2016 bildet Sport1 weiterhin auf seinen verschiedenen Plattformen
unter anderem die Sandplatz-Turniere in Monte-Carlo, Madrid und Rom, die
nordamerikanischen Hardcourt-Events in Indian Wells, Miami, Montreal,
Toronto und Cincinnati sowie die Veranstaltungen aus Shanghai und Paris
ab – mit den Barclays ATP World Tour Finals im November in London als
krönendem Abschluss.

Neben den Führenden der Weltrangliste können die Zuschauer dabei auch
die deutschen Spitzenspieler wie Tommy Haas, Philipp Kohlschreiber und
Florian Mayer auf der ATP World Tour begleiten.







Schlecker-Pleite läuft als Fernsehfilm bei RTL und ZDF

Die Pleite der Drogeriekette Schlecker wird gleich zweimal fürs
Fernsehen verfilmt: Nachdem Nico Hofmann angekündigt hatte, die Story
für RTL zu verfilmen, berichtet der „Spiegel“ jetzt, dass auch Oliver
Berben einen ZDF-Zweiteiler über die Schlecker-Pleite drehen will







Verbraucherzentrale: Beim Radiokauf auf DAB+ achten!

Digitalradios (DAB+) bieten eine bessere Klangqualität als herkömmliche
analoge Radiogeräte, sind einfacher zu bedienen und sollen die analogen
Geräte in einigen Jahren komplett ablösen. In Rheinland-Pfalz können
bereits über 20 Sender per Digitalradio empfangen werden. Trotzdem sind
die vielen Vorteile dieser Radioempfangsart noch weitgehend unbekannt,
so die Erfahrungen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einer
nicht repräsentativen Umfrage und in der Beratungspraxis.

"Nicht nur für den stationären Empfang bringt DAB+ Vorteile", weiß
Michael Gundall, Medienexperte der Verbraucherzentrale. "Beim Autofahren
fallen das lästige Rauschen und die Sendersuche weg, denn bundesweit
ausgestrahlte Sender sind von München bis Flensburg auf ein und
demselben Senderplatz zu empfangen." Dies trägt auch erheblich zur
Verkehrssicherheit bei.

In einer stichprobenartigen Erhebung der Verbraucherzentrale war auch an
der Beratungsqualität zu Digitalradios in den Elektronikfachmärkten
nichts auszusetzen. Die Verkäufer wiesen in den meisten Fällen ohne
nachzufragen auf DAB+ und seine Funktionen hin. Außerdem waren sie sehr
kompetent und konnten Fragen ausführlich beantworten.

Steht demnächst der Kauf eines Radiogerätes an, sollte die Wahl auf
jeden Fall auf ein DAB+ Gerät fallen, so die Verbraucherzentrale in
ihrer Mitteilung weiter. Analoge UKW-Radios seien auf Dauer nicht
zukunftssicher. Auch bei der Anschaffung eines neuen Autos sollte auf
ein Digitalradio geachtet werden. Manche Hersteller bauen dies noch
nicht standardmäßig ein.

In ihrer Augustausgabe hatte die Stiftung Warentest Digitalradios unter
die Lupe genommen. Die Testhefte der Stiftung Warentest können in allen
Beratungsstellen der Verbraucherzentrale eingesehen oder erworben
werden. Weitere Tipps zum Radiokauf gibt die Verbraucherzentrale an
ihrem Informationstelefon zu digitalen Medien montags und donnerstags
von 10-16 Uhr unter 06131/2848-888.


7

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 06:55

Satnews

Hi

SatelliFax Ausgabe Mittwoch, 30. Oktober 2013


  • Zattoo: RTL-Sender im November kostenlos

    Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk hält der Internet
    TV-Pionier Zattoo für seine Nutzer in Deutschland parat: Alle Nutzer
    erhalten im November kostenlosen Zugang zu den Sendern der
    RTL-Sendergruppe...[mehr]



  • Sony Entertainment Television HD startet im KabelKiosk Paket FamilyHD

    Ab dem 5. November 2013 erwartet Abonnenten des KabelKiosk
    Pakets FamilyHD ein weiteres Senderhighlight in bester HD-Bildqualität.
    Sony Entertainment Television HD bereichert das breit gefächerte Pr...[mehr]



  • Kabel Deutschland mit weiteren WLAN-Hotspots

    Kabel Deutschland weitet das öffentliche WLAN-Angebot aus und
    wird bis Ende Dezember 2013 in nun insgesamt 21 deutschen Städten über
    200 WLAN-Hotspots errichten. Kabel Deutschland wird die WLAN-Off...[mehr]



  • Gericht untersagt Drosselpläne der Deutschen Telekom

    Das Landgericht Köln (Az. 26 O 211/13, nicht rechtskräftig)
    hat auf Klage der Verbraucherzentrale NRW hin Vertragsklauseln der
    Deutschen Telekom für unzulässig erklärt, die eine Drosselung des Su...[mehr]



  • Myvideo zeigt vierte Staffel von "Misfits"

    Ab dem 1. November 2013 zeigt MyVideo.de, die größte
    Video-Community aus Deutschland, die vierte Staffel der britischen
    Erfolgsserie Misfits - natürlich exklusiv und Online-First.

    Die Geschichte r...[mehr]



  • ProSiebenSat.1 und Sky bauen Vereinbarung aus: ProSieben FUN HD ab 14. Januar bei Sky

    Die ProSiebenSat.1 Group und Sky Deutschland erweitern ihre
    Pay-TV-Vereinbarung. Satelliten-Kunden des Sky-Welt Pakets können ab 14.
    Januar 2014 ProSieben FUN, den jüngsten Pay-TV-Sender der Gruppe,...[mehr]



  • Frankreich: Vivendi kauft Canal+

    Der französische Medienkonzern Vivendi kauft den
    Pay-TV-Anbieter Canal+. Das berichtet das Handelsblatt. Das Unternehmen
    habe sich mit dem Anteilseigner Lagardere auf einen Preis geeinigt.
    Damit been...[mehr]



  • PopStop auf Sendung

    Wie geplant hat PopStop - Das Musikradio am Dienstagabend um
    19 Uhr seinen regulären Sendebetrieb aufgenommen. Das von Radiolegende
    Frank Laufenberg initiierte Projekt ist vorerst ausschließlich via...[mehr]



  • Green Channel wieder auf Sendung

    Nach einer Unterbrechung ist der Green Channel wieder
    unverschlüsselt über Badr 4, 26° Ost, auf 12.073 GHz horizontal (SR
    27.500, FEC 3/4) zu empfangen....[mehr]



  • Fußball-WM ohne RTL und Sky

    RTL und Sky werden keine Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft
    2014 in Brasilien übertragen. Das berichtet der ARD-Teletext. Grund
    seien vermutlich die hohen Kosten. Eine Rolle könnten aber auch die...[mehr]



  • Sky Deutschland sichert sich die Rechte an DreamWorks Animation Filmen

    Durch einen umfangreichen und langfristigen Vertrag mit
    Distributionspartner Twentieth Century Fox sichert sich Sky Deutschland
    erneut ein umfangreiches Filmpaket mit hochkarätigen Filmhighlights.
    Di...[mehr]



  • EUTELSAT 25B/Es’hail 1 auf 25,5° Ost in Betrieb

    Eutelsat und Es’hailSat haben gestern ihren am 29. August 2013
    gestarteten Gemeinschaftssatelliten EUTELSAT 25B/Es’hail 1 auf der
    Orbitalposition 25,5° Ost in den wirtschaftlichen Betrieb genomme...[mehr]



  • Rohde & Schwarz zieht erfolgreiche Bilanz

    Rohde & Schwarz blickt auf ein besonders erfolgreiches
    Geschäftsjahr 2012/2013 (Juli bis Juni) zurück. Der Auftragseingang
    überschritt zum ersten Mal in der 80-jährigen Firmengeschichte die
    Grenze...[mehr]
Quelle: satnews

lg

Wuhuf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wuhuf« (30. Oktober 2013, 20:33)


8

Sonntag, 3. November 2013, 13:58

SatelliFax Ausgabe Freitag, 01. November 2013



UltiSat nutzt Eutelsat für NGO-Kommunikation
UltiSat, weltweiter Anbieter schlüsselfertiger Kommunikationslösungen, hat ein mehrjähriges Mietabkommen mit Eutelsat für Kapazitäten auf dem Satelliten EUTELSAT 5 West A unterzeichnet. Dabei wird die C-Band Abdeckung dieses Satelliten in Afrika für die Versorgung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit gemanagten Satelliten-Netzwerklösungen genutzt.
UltiSat setzt auf seinen Teleport in Dänemark und sein Sicherheitsnetzwerk-Einsatzzentrum in Maryland, um Daten- und Telefoniedienste zwischen den Zentralen der Kunden und abgelegenen Standorten sowie den Datenzentren bereitzustellen. Bei Bedarf lassen sich die Dienste zudem zur Unterstützung von On Demand Videokonferenzen und Ad Hoc Services ausweiten.
“Nur wenige Organisationen befinden sich in ähnlich abgelegenen oder kritischen Gegenden wie die Nichtregierungsorganisationen. Ihre Aufgaben erfordern oftmals eine Präsenz abseits terrestrischer oder drahtloser Infrastrukturen. Das macht den Satelliten zu einer zentralen Komponente für Hilfsmaßnahmen“, erklärte Moe Abutaleb, President und CEO von UltiSat. „Die Ausstattung und Leistungsfähigkeit des Satelliten EUTELSAT 5 West A in Kombination mit der Bandbreite unserer Anwendungen versetzt unsere Kunden aus dem NGO-Bereich in die Lage, ihre vielfältigen Arbeiten und immer wiederkehrenden unvorhersehbaren und arbeitsintensiven Anforderungen umzusetzen.“
Jean-François Leprince-Ringuet, Eutelsats Chief Commercial Officer ergänzte: “UltiSat setzt insbesondere auf exzellente Kundenbetreuung und Qualität. Wir freuen uns sehr, dass EUTELSAT 5 West A diese strengen Anforderungen erfüllt und werden diese außerordentlich hohen Ansprüche erfüllen.



ARD und ZDF suchen talentierte Absolventinnen aus dem Bereich der Medientechnologie
Am heutigen Freitag beginnt wieder die Bewerbungsphase für den ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie". Bewerberinnen müssen Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz sein und können Abschlussarbeiten zu aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Bereich der audiovisuellen Medien einreichen. Die Teilnahme ist mit Arbeiten möglich, die nach dem 1. Januar 2012 angenommen wurden. Bewerbungen können bis zum 28. Februar 2014 online eingereicht werden.
Die Schirmherrin des diesjährigen Wettbewerbs, MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille, sieht die Bedeutung des Förderpreises in seiner gleichstellungspolitischen Zielrichtung: "Die stärkere Präsenz von Frauen in MINT-Studiengängen und Berufen ist dabei ein wichtiges Anliegen, das den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unmittelbar berührt. In den technischen Abteilungen in Fernsehen, Hörfunk und Online gibt es immer mehr, aber immer noch zu wenige Frauen in Fach- und Führungspositionen. Ziel des ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie" ist es seit 2009, talentierte Frauen durch Karriereförderung, Kontaktaufbau und Vernetzung zu unterstützen. Der Förderpreis soll an der wichtigen Nahtstelle von Studium und Berufseinstieg die Plattform geben, auf der sie sich einen Namen machen können."
Nach Abschluss der ersten Beurteilungsphase werden im Mai 2014 zehn Nominierte der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Nach einer weiteren Juryrunde werden im September 2014 dann die drei Preisträgerinnen mit Geldpreisen im Gesamtwert von 10.000 EUR ausgezeichnet. Vergeben wird der Förderpreis von der ARD.ZDF medienakademie, der zentralen Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland



Schwei­zer Pri­va­tra­di­os fei­ern 30-jähriges Jubiläum
Der 1. November 1983 mar­kiert ein wichtiges Da­tum in der schweizerischen Mediengeschichte: Zum ersten Mal gingen Lokalradios legal auf Sendung. Seither sind die Privatradios ein fes­ter Be­stand­teil der schweizerischen Medienlandschaft.
Es war ein langer und harter Kampf, den die Pioniere in den späten 70er Jahren führten. Nur dank großem Druck aus der Bevölkerung so­wie dem Engage­ment von Roger Schawinski und den ersten "Radiopiraten" (Radio 24) konnten am 1. November 1983 die ers­ten Privatradios mit der vom schweizerischen Bundesrat verabschiedeten RVO (Rundfunkversuchsverordnung) legal auf Sendung ge­hen. Seither leisten die Privatradios in ihren Konzessionsgebieten einen nicht mehr wegzudenkenden Service Public Régional und bereichern die schweizerische Medienlandschaft mit ihren Programmen.
Privatradios haben in den vergangenen 30 Jahren nicht nur viele zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, sondern sind auch eine wichtige Ausbildungsstätte für die elektronischen Medien der Schweiz. Die publizistische Erfolgsgeschichte der Privatradios ist beachtlich: Täglich schalten heute über 3.4 Mio. Menschen (Quelle: Mediapulse Radiopanel / Basis: Gesamte Schweiz, 1. Semester 2013, 24h (Mo-So), Total Pers (15+) ihr Privatradio ein und nutzen damit die aktuellen Informationen, die vielen Dienstleistungen und ein Programm, das auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist. Privatradios sind auch bei Katastrophen und in außerordentlichen Lagen eine wichtige Informationsquelle für die betroffene Bevölkerung, wie der Verband Schweizer Privatradios anlässlich des Jubiläums anmerkt.
Die vergangenen 30 Jahre haben dem Verband zufolge gezeigt, dass die Geschichte der schweizerischen Privatradioszene für die Schweizer Medienlandschaft eine Bereicherung und eine Notwendigkeit sind. Für die Zukunft gelte es, sowohl die gesetzlichen, werbemäßigen wie auch die technischen Voraussetzungen zu schaffen, damit die Privatradios auch zukünftig erfolgreich bleiben.


9

Sonntag, 3. November 2013, 13:59

audimark und AS&S Radio gehen wieder getrennte Wege
audimark und AS&S Radio gehen wieder getrennte Wege. Durch die Auflösung der Kooperation verliert AS&S Radio den Zugriff auf das reichweitenstarke Webradioportfolio von audimark.
Die Vermarkter arbeiteten seit 2010 mit der AS&S Deutschland-Kombi Young & Online zusammen. Für jeden Radiospot, den der Kunde bislang auf den UKW-Sendern der Kombi buchte, wurden 15.000 weitere Kontakte durch die Schaltung von Radiospots im Webradioportfolio von audimark generiert.
Zum 1. Januar 2014 lösen die beiden Vermarkter ihre Kooperation auf und somit werden ab nächstem Jahr die von audimark vermarkteten Webradioangebote nicht mehr Teil der AS&S Deutschland-Kombi Young & Online sein.
„Wir bedanken uns bei AS&S Radio für drei spannende Jahre“, so Matthias Mroczkowski, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei audimark. Er sieht jedoch durch die Trennung bessere Möglichkeiten der Fokussierung: „Der Webradiomarkt hat sich über die letzten Jahre prächtig entwickelt. In Zukunft ist es daher umso wichtiger, uns verstärkt auf die eigene Marktbearbeitung zu fokussieren.“ Hierzu hat der Webradiovermarkter sein Verkaufsteam im August und September erneut ausgebaut.
Große Einbußen durch die Trennung hat der Düsseldorfer Vermarkter nach eigenen Angaben jedoch nicht zu befürchten: Das Unternehmen, das einen einstelligen Millionenumsatz an Nettowerbeerlösen generiert, erzielte lediglich einen unteren einstelligen Prozentbereich seiner Erlöse durch die Kooperation.
Über die Zukunft der AS&S Deutschland-Kombi Young & Online im nächsten Jahr kann Matthias Mroczkowski nur mutmaßen: „AS&S Radio steht am Anfang des Aufbaus ihrer Digitalangebote und vermarktet zurzeit nur zwei Webradioangebote. Es wird in nächster Zeit kaum gelingen, die Reichweitenverluste durch das Fehlen des audimark-Portfolios aufzufangen.



WDR zeigt deutschsprachige Meisterschaften im Poetry-Slam im Live-Stream
Zum 17. Mal treffen sich Poetinnen und Poeten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein, um den deutschsprachigen Meister im Poetry Slam zu krönen. Austragungsort ist Bielefeld. Die WDR-Unterhaltungsredaktionen sind dabei und begleiten dieses Event im Radio und erstmalig live im Internet auf www.comedy.wdr.de.
Beim Poetry Slam ist fast alles erlaubt, es gelten nur drei einfache Regeln: Die Poeten dürfen nur selbstverfasste Texte und Gedichte vortragen. Der Auftritt darf maximal fünf Minuten dauern. Verkleidungen, Instrumente und dergleichen sind nicht erlaubt.
Die Sieger werden vom 6. bis 9. November in mehreren Runden ermittelt. Eine Publikumsjury entscheidet, wer weiter kommt und am Ende das Siegerpodest besteigt. Die Bewertungsskala, so der Veranstalter, reiche von 1 ("Was sollte das denn jetzt bitte sein? Sprache war das jedenfalls nicht!") bis 10 ("Ich will ein Kind von dir! Ach was, fünf Kinder! Und wir benennen sie nach deinem Text!").
Ausgewählte Vor- und Zwischenrunden sowie die Team- und Einzelfinale werden 6. bis 9. November auf www.comedy.wdr.de live und on-demand zu sehen sein.
Hier die Streaming-Termine auf comedy.wdr.de: 6. November, 19.00 - ca. 23.00 Uhr: Einzelvorrunden aus dem Theaterlabor Bielefeld 7. November, 19.00 - ca. 23.00 Uhr: Team-Halbfinale aus dem Theaterlabor Bielefeld 8. November, 19.00 - ca. 23.00 Uhr: Einzel-Halbfinale und Team Finale, ebenda 9. November, 19.30 - ca. 23.00 Uhr: Einzel-Finale aus dem Ringlokschuppen in Bielefeld
WDR 5 sendet am 17. November in "Streng Öffentlich", 20.05 - 22.00 Uhr die Highlights aus allen Wettbewerben.



FAN Television stellt Sendebetrieb ein
Der private niedersächsische TV-Sender FAN Television (Fernsehen aus Niedersachsen) hat seinen Sendebetrieb eingestellt. Wie die Kreiszeitung Syke berichtet, sei ein Herzinfarkt des Chefredakteurs Georg Mahn (37) verantwortlich für das Ende des Sendebetriebs. Dadurch sei zuletzt die Hälfte des Programms ausgefallen. Es werde aber auch über wirtschaftliche Probleme spekuliert, hieß es. Fernsehen aus Niedersachsen (FAN) hatte am 1. November 2011 den Sendebetrieb aufgenommen. Die primäre Verbreitung erfolgte in Niedersachsen via Kabel digital, teils analog und im Land Bremen via digitalem Kabel. Ferner nutzte der Sender Mediatheken, um im Video-on-demand-Verfahren Inhalte zum individuellen Abruf anzubieten. Der Webauftritt www.fan-television.de ist noch online.


10

Dienstag, 5. November 2013, 19:59

SatelliFax Ausgabe Montag, 04. November 2013



Weitere Tooway™ Seminare für Installateure und Verkäufer im Herbst 2013
Tooway™: Das ist der schnellste Internetzugangsdienst via Satellit in Europa, überall verfügbar mit Geschwindigkeiten bis zu 20 MBit/s Download und bis zu 6 MBit/s Upload und völlig neuen Volumenfreiheiten. Durch den großen Erfolg von Tooway™ werden bundesweit abermals viele weitere Installateure benötigt. Daher bietet Eutelsat mit seinen Partnern im Herbst 2013 zwölf spezielle Workshops für Fachinstallateure und Verkäufer an. Zielgruppe sind Antennentechniker, Radio- und Fernsehtechniker, sowie Computerspezialisten und Verkäufer dieser Bereiche. Und schnell ist der Internetzugang nicht nur in der Geschwindigkeit, sondern auch in der Verfügbarkeit beim Endkunden. Bei Lagervorratshaltung kann der Kunde morgens bestellen und abends bereits surfen.
Und erstmals werden pro Tag zwei identische Seminare angeboten. So kann der Installateur entscheiden, ob er sich für vormittags oder nachmittags anmelden möchte. Die Regionen sind bewusst gewählt, denn in diesen Großräumen ist die Interversorgung nicht ausreichend: Kassel, Olpe (Sauerland), Mayen (Eifel), Raum Mannheim, Lübben (Spreewald), Gera (Thüringen).



mabb startet Ideenwettbewerb radio_update
Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat den Ideenwettbewerb radio_update gestartet. Gesucht werden außergewöhnliche, aber umsetzbare Projektideen von Start-ups für Radiosender. Bewerbungen können bis zum 6. Januar 2014 eingereicht werden.
Mit dem Wettbewerb möchte die mabb Kooperationen zwischen Start-ups und Radiosendern aus der Region Berlin-Brandenburg anregen. Es soll ein Rahmen für neue Projekte geschaffen werden, die die Stärken junger IT-Unternehmen mit dem Entwicklungspotenzial des etablierten Mediums Radio verbinden. Steffen Meyer-Tippach, Radioreferent der mabb, erwartet vom Wettbewerb der mabb wichtige Impulse für den Hörfunk: „Die fortschreitende Digitalisierung und das mobile Internet sind langfristige Wachstumschancen für die Radiosender. radio_update soll Möglichkeiten für Radioinnovation aufzeigen, den Rundfunk stärken und zu einer größeren Programmvielfalt beitragen.“
Der Ideenwettbewerb richtet sich an Projektteams und Einzelpersonen aus der Region Berlin-Brandenburg, vor allem an Studierende in der Endphase des Studiums, IT-Start-ups und Radiosender. Herausragende Ideen werden mit drei Preisen von 2.000, 3.000 und 5.000 Euro prämiert. Interessierte können sich bis zum 6. Januar 2014 bewerben.



EURONICS und Eutelsat wollen in Deutschland unterversorgte Haushalte mit schnellen Breitbanddiensten via Satellit versorgen
Keinen oder nur einen sehr langsamen Internetanschluss zuhause? Kein Problem. EURONICS, Eutelsat und der Eutelsat-Partner getinternet gehen ab sofort das Problem gemeinsam an und bringen unterversorgten Haushalten mit dem Tooway-Dienst das pfeilschnelle Internet via Satellit sofort ins Haus. Dieser innovative Dienst bietet Downloadgeschwindigkeiten bis zu 20 MBit/s und im Upload bis zu 6 MBit/s. Damit gilt Tooway als derzeit schnellster satellitengestützter Internetzugangsdienst für Endverbraucher in Europa.
Die EURONICS Deutschland eG zählt in Deutschland rund 1.700 Mitglieder an über 1.800 Standorten mit rund 12.000 Mitarbeitern. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot, individuelle Beratung und qualifiziertes Fachpersonal zeichnen die EURONICS Fachgeschäfte und Fachmärkte aus. In diesem Sinne haben EURONICS und Eutelsat noch vor dem offiziellen Marktstart bereits über 100 Mitarbeiter in ganz Deutschland für die Installation des Tooway-Dienstes in mit Breitbanddiensten un- und unterversorgten Gebieten ausgiebig geschult und für dessen Vertrieb vorbereitet. Im Rahmen der Zusammenarbeit übernimmt der Eutelsat-Partner getinternt aus Trier sowohl die kaufmännische Abwicklung als auch die technische Anbindung der Endkunden Systeme.
Peter Koßmann, Leiter Telekommunikation der EURONICS Deutschland eG: „Das Thema einer nicht ausreichenden Breitbandversorgung betrifft viele der EURONICS Kunden im ländlichen Bereich und an den Randlagen der Städte. Daher wollen wir nun mit Eutelsat und dem Tooway-Dienst gemeinsam dieses Thema angehen und über das EURONICS Vertriebsnetz überall dorthin bringen, wo Endverbraucher schnelle Internetzugänge benötigen. Zugleich nutzen wir Synergien. Denn die Hardware für den Tooway-Dienst kann mit einer kleinen Zusatzausrüstung gleich für den Empfang von TV-Programmen via Satellit in bester Bildqualität für SmartTV und OLED eingesetzt werden.
„Die EURONICS Fachhändler und deren geschulte Mitarbeiter kennen ihre Kunden und deren Nöte aus der Nähe und können vor Ort einen wichtigen, sachkundigen Beitrag zum Schließen der immer noch vorhandenen Breitbandlücken mit unserem Tooway-Dienst leisten“, sagte Udo Neukirchen, Director Sales & Marketing KA-SAT (DACH) von Eutelsat.
Die Tooway Hardware besteht aus einer kleinen Satellitenantenne und einem Modem für den Ethernet-Anschluss an den PC oder das Heimnetz. Diese lässt sich auf Wunsch selber oder von einem Fachmann rasch installieren und an das Internet anschließen. Zudem sind über das satellitengestützte System Zusatzdienste wie VoIP-Telefonie und der direkte Empfang digitaler TV-Programme via Satellit über verschiedene europäische Top-TV-Positionen in SD-, HD- und 3D-Qualität möglich. Für Telefonie und TV-Empfang bietet Euronics günstig technisches Zubehör an.
Den Tooway™ Dienst stellt der Eutelsat-Partner getinternet über den im Mai 2011 in den Betrieb gegangenen Satelliten KA-SAT bereit. Europas erster High-Throughput Satellite (HTS) hat einen Datendurchsatz von über 90 Gbit/s und eine neue Ära für wettbewerbsfähige satellitenbasierte Breitbanddienste für Haushalte und Unternehmen in Europa und im Mittelmeerraum eingeläutet. KA-SAT nutzt die nächste Generation der drahtlosen Zwei-Wege Ka-Band Spotbeam-Technologie. Hierdurch sinken die Bereitstellungskosten für breitbandige Internetzugänge signifikant.


11

Dienstag, 5. November 2013, 20:00

25 Jahre "logo!" - ZDF-Kindernachrichten feiern Geburtstag
Happy Birthday, "logo!"! Am 9. Januar 2014 feiert die einzige tägliche Kindernachrichtensendung im deutschen Fernsehen ihren 25. Geburtstag. Seit dem 9. Januar 1989 erklärt "logo!" Geschehnisse aus aller Welt - tagesaktuell, informativ und dabei verständlich für kleine und große Kinder.
"logo!" bietet eine Mischung aus politischen, sozialen, kulturellen sowie wissenschaftlichen Themen und zeigt sowohl Berichte über die Weltpolitik als auch über Probleme direkt vor der Haustür der Kinder. Die Reaktorkatastrophe von Fukushima, der Bürgerkrieg in Syrien oder die Havarie der "Costa Concordia" vor der Insel Giglio in Italien - auch Kinder beschäftigen solche Ereignisse. Ihre Fragen nach Gründen, Zusammenhängen und Konsequenzen beantwortet "logo!" mit grafischen Erklärstücken, Porträts und mit Reportern vor Ort.
Derzeit moderieren Anja Roth, Jennifer Sieglar, Tim Schreder und Tim Niedernolte die ZDF-Kindernachrichten.
"logo!" wird samstags bis donnerstags um 19.50 Uhr und freitags um 19.25 Uhr bei KiKA ausgestrahlt. Außerdem gibt es montags bis freitags Kurzsendungen um 14.08 Uhr und um 16.18 Uhr. Alle Sendungen sind rund um die Uhr im "logo!"-Stream abrufbar.



Ericsson und Telstra demonstrieren weltweit erstmals LTE-Broadcast über ein Live-Netz
Telstra, der führende Telekommunikationsanbieter in Australien, hat die weltweit ersten LTE Broadcast-Übertragungen in einem kommerziellen LTE-Netz erfolgreich durchgeführt. Zum Einsatz kam die LTE Broadcast-Lösung von Ericsson, bei der Video-Einspielungen und große Dateien gleichzeitig über eine Verbindung an mehrere entsprechende Endgeräte übermittelt wurden. Übertragen wurden neben einem großen Datensatz verschiedene Video-Inhalte, unter anderem die Aufzeichnung einer Sportveranstaltung, Sportnews aus dem Netz, Berichte über Pferderennen und Nachrichten.
Mit Hilfe von LTE Broadcast lassen sich hohe Datenmengen an eine große Zahl von Empfängern gleichzeitig übermitteln. So lassen sich etwa bei Sportübertragungen eine ganze Reihe von Videostreams empfangen, die das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven wiedergeben. Entsprechende Live-Übertragungen können auch mit Nahaufnahmen oder Wiederholungen einzelner Spielsequenzen angereichert werden.
Mit LTE Broadcast ist es zudem möglich, Wartezeiten beim Download großer Datenmengen zu vermeiden. Nutzer können zum Beispiel Software-Updates oder die Morgenzeitung in Zeiten besonders geringen Datenverkehrsaufkommens empfangen und dann zum gewünschten Zeitpunkt darauf zugreifen. Weitere Anwendungen für LTE Broadcast wären zum Beispiel das Übertragen von Inhalten auf digitale Informations- oder Werbetafeln.
Die LTE Broadcast-Lösung von Ericsson bietet hervorragende Videoübertragungsleistungen. Diensteanbieter können vorhandenes Spektrum und Netztechnik effizient nutzen. In Australien kam LTE Broadcast SDK und Middleware der Qualcomm Labs zum Einsatz. Die Endgeräte nutzten den Qualcomm® Snapdragon(TM)-Prozessor und integrierte Modemplattformen.
Laut Prognosen des Ericsson Mobility Reports vom Juni 2013 ist bis zum Jahr 2018 ein Anstieg des Videoverkehrs in den mobilen Netzen um etwa 60 Prozent pro Jahr zu erwarten. Mit der LTE Broadcast-Technologie können Netzbetreiber datenintensive Dienste für eine Vielzahl von Nutzern in einem bestimmten Gebiet gleichzeitig bereitstellen. Bereits heute befassen sich führende LTE-Netzbetreiber auf der ganzen Welt mit dieser Technologie, um Anwendungsszenarien und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.



BR startet neue Mediathek am 6. November
Am 6. November startet der Bayerische Rundfunk seine neue Mediathek für Videos. Sie ist übersichtlich und leicht bedienbar. Sendungen lassen sich schnell auffinden und zum Teil als Previews oder bereits in Gänze vor der TV-Ausstrahlung abrufen. Egal ob Smartphone, Tablet oder PC, auf jedem Gerät laufen die Videos in optimaler Darstellung.
Niemand muss lange suchen! Bereits nach der Eingabe von drei Buchstaben schlägt die Suchmaschine Sendungen und einzelne Videos vor. Die Suche kann über Zeit-Filter rasch eingegrenzt werden. Daneben existiert ein dynamischer Programmkalender: Er zeigt an, was live gestreamt, vorab oder on demand abrufbar ist. Auch eine Suche nach Sendungen mit Untertiteln und nach Hörfilmen ist möglich.
Prof. Birgit Spanner-Ulmer, Direktorin für Produktion und Technik im BR: „Wir haben unsere neue Mediathek Video konsequent aus Nutzersicht entwickelt. Alle Videos des BR können nun über den ganzen Zeitraum ihrer gesetzlichen Verweildauer mit wenigen Mausklicks abgerufen werden - zu jeder gewünschten Zeit, über jede Internetverbindung und in jeweils bester Qualität!“


12

Mittwoch, 6. November 2013, 13:15

SatelliFax Ausgabe Mittwoch, 06. November 2013


ARD gibt Details zu neuer Themenwoche bekannt - Thema "Glück"
Zum Glück" führt die ARD vom 16. bis 22. November 2013 in Fernsehen, Radio und Internet. Programmverantwortliche und Paten stellten heute in Köln das umfangreiche Programm der ARD-Themenwoche 2013 vor.
Tom Buhrow, Intendant des in diesem Jahr federführenden Westdeutschen Rundfunks: "Wir alle suchen das Glück – aber für jeden von uns bedeutet es etwas anderes. Mit der ARD-Themenwoche wollen wir die Menschen dazu anregen, sich bewusst mit der Frage auseinanderzusetzen, was ein glückliches Leben ausmacht." Dazu nutze die ARD ihre gesamte journalistische Bandbreite in Radio, Fernsehen und Internet. "Wir möchten mit unseren einmaligen medialen Möglichkeiten einen Impuls setzen und einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen", so Buhrow weiter.
Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Das Kinder-, Wissenschafts- und Bildungsprogramm, die Dokumentationen, aktuellen Magazine und der FilmMittwoch – alle Programmbereiche im Ersten beteiligen sich an der Suche nach dem Glück. Fragen, wie das Glücksgefühl entsteht, warum es oft nur von so kurzer Dauer ist und ob man Glücklichsein lernen kann – so wie es Eckart von Hirschhausen in seiner emotionalen Show am Freitagabend behauptet –, all das und vieles mehr wird Gegenstand dieser Themenwoche im Ersten sein."
Schmitz: "Reportagen regen zum Nachdenken an"
Wolfgang Schmitz, stv. Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission und WDR-Hörfunkdirektor: "Dass Radio glücklich machen kann, erfahren Millionen Hörerinnen und Hörer jeden Tag. Das gilt erst recht für die ARD-Themenwoche "Zum Glück": Reportagen regen zum Nachdenken an, Höreraktionen animieren, vom eigenen Weg zum Glück zu erzählen." Darüber hinaus nähere man sich dem Thema auch philosophisch-literarisch, mit Hörspielen und vielfältigen Musik-Angeboten.
Vom 16. bis 22. November stehen im Ersten, in allen dritten Programmen, im ARD-Hörfunk und online (themenwoche.ard.de) unter anderem folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie sieht individuelles Glück aus? Wie steht es in Deutschland und anderen Gesellschaften ums Glück? Kann die Politik Rahmenbedingungen schaffen, damit wir glücklicher sind? Oder ist Glück purer Zufall? Paten der diesjährigen ARD-Themenwoche sind die Schwimmerin und paralympische Goldmedaillengewinnerin Kirsten Bruhn, "Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis und der Arzt, Komiker und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen. Zu den Programmhöhepunkten im Ersten zählen u. a. die Reportage "Sowas wie Glück – Eine Reise mit Anke Engelke" (Montag, 18. November, 20.15 Uhr), der Mittwochsfilm "Ein Schnitzel für alle" (Mittwoch, 20. November, 20.15 Uhr) mit Armin Rohde und Ludger Pistor sowie live am Freitagabend "Zum Glück mit Hirschhausen – Die Show zur ARD-Themenwoche" (22. November, 20.15 Uhr).
Passend zur Themenwoche lädt die ARD mit der "Aktion Schulstunde" dazu ein, das Glück in den Unterricht zu holen. Unter schulstunde.ard-themenwoche.de erhalten Lehrerinnen und Lehrer Filme, pädagogisches Begleitmaterial und Projektideen. Ralph Caspers ("Wissen macht Ah!", "Du bist kein Werwolf" u. a.) hat für Klassen der Sekundarstufe I zu zehn Fächern jeweils einen kurzen Film mit kreativen Selbstversuchen gedreht. Unter dem Motto "Hallo Glück" gibt die im vergangenen Jahr für die "Aktion Schulstunde" entwickelte Figur Knietzsche Anregungen, um mit Kindern in den Klassen 3 bis 6 ins Gespräch zu kommen.
Die bisherigen Schwerpunkte der ARD-Themenwochen waren Tod (2012), Mobilität (2011), Ernährung (2010), Ehrenamt (2009), Demografie (2008), Kinder (2007) und Krebs (2006).
Informationen "Zum Glück", den zahlreichen Sendungen und Programm-Aktionen gibt es im Internet unter themenwoche.ard.de.


infoNetwork bündelt Entwicklung und Produktion neuer Formate im Bereich "Factual Entertainment"
Das zur Mediengruppe RTL Deutschland gehörende Unternehmen "infoNetwork", Produzent u.a. der Nachrichten- und Magazinformate des Senders RTL, bündelt die Entwicklung und Produktion zahlreicher Neu- und Staffelformate ab sofort in dem gemeinsamen Bereich "Factual Entertainment". Dieser umfasst die beiden Redaktionen "Development" und "Docutainment".
Die Leitung des Bereichs "Factual Entertainment" übernimmt Juliane Eßling (37). Die TV-Journalistin war in den letzten Jahren als Redaktionsleiterin "Entwicklung Neuformate" unter anderem für die Entwicklung von Formaten wie "Rach deckt auf" und "Verfolgt - Stalkern auf der Spur" verantwortlich. Maggie Deckenbrock (58) bleibt Redaktionsleiterin der Redaktion "Docutainment". Dirk Heynen (43), bisher Executive Producer in der Redaktion "Entwicklung Neuformate", wird neuer Redaktionsleiter der Redaktion "Development".
infoNetwork-Geschäftsführer Michael Wulf: "Wir bündeln unsere kreativen Kapazitäten und unser Produktions-Knowhow in dieser schlagkräftigen Einheit, um weitere Ideen für neue Pilot-Sendungen und erfolgreiche Staffel-Formate für die Sender der Mediengruppe RTL auf den Bildschirm zu bringen."
Bisherige Beispiele für infoNetwork-Formate aus diesem Bereich sind u.a. "Die Versicherungsdetektive - Der Wahrheit auf der Spur", "Helena Fürst - Anwältin der Armen", "Christopher Posch - Ich kämpfe für ihr Recht", "Unser Traum vom Haus", "Rach deckt auf", "Verfolgt - Stalkern auf der Spur", "Nicht mit uns! Die große Schnäppchenlüge" oder "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer".
infoNetwork produziert als 100prozentige Tochter der Mediengruppe RTL Deutschland u.a. Nachrichten- und Magazinsendungen für Sender wie RTL, n-tv oder VOX. infoNetwork unterhält mehrere Inlandsstudios, darunter das Hauptstadtstudio in Berlin. Hinzu kommen Auslandsstudios z.B. in New York und London sowie ein weltweites Korrespondentennetz mit Büros u.a. in Peking, Paris und Moskau.


Kathrin Sawatzki neue Programmchefin von Radio Primavera und Radio Galaxy
Das Funkhaus Aschaffenburg bekommt für die Sender Radio Primavera und Radio Galaxy eine neue Programmchefin. Das berichtet die Radiowoche. Kathrin Sawatzki (33) leitet ab sofort beide Sender. Sawatzki begann ihre Radiokarriere vor 14 Jahren im Funkhaus. Mit Zwischenstopps bei HIT RADIO FFH und RPR1. kehrt sie nun wieder zu ihren Wurzeln zurück.


13

Mittwoch, 6. November 2013, 13:16

HANDSFREE von Perfectpro: Das erste Baustellenradio mit Freisprecheinrichtung für Hand- und Heimwerker
Neues Lieblingsspielzeug für die kräftigen Jungs von der Baustelle, für Handwerker und Heimwerker! Perfectpro, nach eigenen Angaben marktführender Spezialist für extrem stabile Baustellenradios, stellt mit seinem neuen Flaggschiff HANDSFREE aus der Mid-Size-Series ein neues, robustes Radio für Musikwiedergabe im rauen Arbeitsalltag vor. Das HANDSFREE bietet ein kippbares, spritzwasserresistentes Massivgehäuse mit rundumlaufendem Überrollbügel. Hinzu kommt eine schnelle und effiziente 4.0 Bluetooth-Schnittstelle. Damit kann Musik vom Mobiltelefon auf das Radio gestreamt werden. Das Radio unterstützt zudem die Funktionen Vor- und Zurück, Pause, Play und Titelwahl, ohne dass das Mobiltelefon dazu berührt werden muss.
Zudem macht die Bluetooth-Freisprecheinrichtung das freihändige Telefonieren über das Baustellenradio möglich. Die Gesprächsannahme erfolgt über das Radio, das eingebaute Mikrofon sorgt für die störungsfreie Kommunikation. So bleibt das Mobiltelefon oder Smartphone sicher geschützt in der Innentasche, während der Handwerker keinen wichtigen Anruf verpasst. Der neue SUV unter den Radios ist ab sofort in gut sortierten Baumärkten sowie bei ausgewählten E-Commerce-Partnern (www.amazon.de, www.radiostore.de, www.conrad.de) zum UVP von 239,- Euro erhältlich.
Zwei Big Magnet 100mm Lautsprecher, eine getrennte Klangregelung (Höhen, Bass) und die dynamische Loudness-Funktion sorgen für satten Klang im Freien. Extragroße Regler und Tasten mit definiertem Druckpunkt machen die Bedienung des Klangboliden auch mit Handschuhen zum Kinderspiel. Die gummierte Ausführung der Bedienelemente sorgt dabei für guten Griff.
Ein Überrollbügel sowie das stoßfeste Schutzgehäuse aus ABS-Kunststoff bieten größtmögliche Sicherheit und erfüllen dank der Regen-, Schmutz- und Staubbeständigkeit selbstverständlich die IP-Schutzklasse IPx4. Dank des Bügels ist das Radio kippbar und kann liegend betrieben werden, um den Klang vom Arbeitstisch nach oben abstrahlen zu lassen. Zusammen mit dem superlangen 2,9 Meter Neopren Gummikabel und der flexiblen, umklappbaren Antenne bietet das HANDSFREE so ein Extraplus an Sicherheit. Hierzu gehört auch der ATP Pincode-Diebstahlschutz zur Programmierung eines Passwords für die Inbetriebnahme.
Das HANDSFREE unterstützt den UKW- und DAB+ Empfang. Zehn Presets für UKW und DAB+ bieten Platz für Wunschprogramme. Eine zusätzliche Teleskopantenne aus Metall optimiert den Empfang in schwierigen Empfangssituatione. Zudem kann über die Bluetooth-4.0-Schnittstelle das eigene Wunschprogramm vom Mobiltelefon auf das Radio gestreamt und wiedergegeben werden.
Anschlussseitig bietet das Gerät einen mit gummierter Kappe geschützten, integrierten USB-Stromausgang zum Laden des Mobiltelefons sowie einen Aux-Eingang zum Anschluss eines MP3-Players. Eine MP3- bzw. Handyhalterung befindet sich dazu auf der Rückseite des Gerätes. Das Bedienmenü gestattet die Auswahl von vier Sprachen (Niederländisch, Französisch, Deutsch und Englisch).
Für größtmögliche Flexibilität auf der Baustelle sorgt die Stromversorgung – wahlweise im Netzbetrieb mit 230 V oder durch Akkus. Die im Lieferumfang enthaltenen NiMH-Akkus (6 x 7000 mAh) lassen sich dank der integrierten Ladefunktion auch im Betriebsmodus neu aufladen. Perfectpro gewährt auf das HANDSFREE zwei Jahre Garantie.


Pure legt nach: Das neue Evoke D4 und das Evoke D2
Seit elf Jahren ist das Evoke als Digitalradio auf dem Markt. Jetzt präsentiert Pure die vierte Generation des weltweit bekanntesten DAB- und UKW-Radios: das Evoke D4. Seit seiner Einführung 2002 wurde das Evoke bereits über eine Million Mal verkauft und ist damit eines der weltweit populärsten und beliebtesten Digitalradios.
Das neue tragbare Digitalradio Evoke D4 (UVP 179,99 Euro) präsentiert sich in zwei Farbvarianten: es ist im Walnuss- und Eichenfurniergehäuse erhältlich. Doch die neueste Version des Evoke besticht nicht nur durch ihr elegantes und modernes Aussehen, sondern bietet zudem eine noch komfortablere Bedienung, nicht zuletzt dank der praktischen Fernbedienung. Das Holzgehäuse, die manuell abgestimmten Lautsprecher und der moderne digitale Verstärker sorgen zudem für ein erstklassiges Hörerlebnis. Des Weiteren hat Pure für das Modell optimale Klangprofile für den digitalen Radioempfang entwickelt.
Ralf Reynolds, Regional Director - Central Europe bei Pure, sagt: „Mit der Einführung des Evoke-1 vor zehn Jahren haben wir großen Anteil an der Revolution der digitalen Radios eingenommen. Wir wollen weiterhin ein umfangreiches und leistungsstarkes Sortiment an Digitalradioprodukten für die Nutzung im Haus oder auch im Auto bieten, um auch in Zukunft allen Kundenbedürfnissen gerecht werden zu können.”
Die Bedienung ist bei dem Evoke D4 noch komfortabler geworden. Es verfügt über eine praktische Fernbedienung und mit Hilfe der Snooze-Taste kann der Alarm kinderleicht auf stumm geschaltet werden. Das Evoke-Modell punktet zudem mit weiteren Funktionen, wie etwa einem iPod-/MP3-Player-Anschluss, einem optionalen F1-Akkupack für den mobilen Betrieb (UVP 49,99 Euro) für bis zu 50 Stunden Hörgenuss unterwegs, 30 Speicherplätzen mit vier Schnellzugrifftasten, Küchen- und Sleeptimer, Ton- und Radiowecker sowie einem Anschluss für Stereokopfhörer.
Das Evoke D2 (UVP 129,99 Euro) kommt auch im neuen Gewand: Ab sofort ist das kompakte Digitalradio ebenfalls im Eichenfurniergehäuse erhältlich. Das D2-Modell verwendet wesentliche Design-Elemente des Evoke-Kultradios und hat doch eine ganz eigene Persönlichkeit. Mit seiner kleinen Stellfläche eignet es sich ideal für die Küche oder auch für den Nachttisch.
Das Evoke D2 bietet neben der gewohnten Klangqualität einen Eingang für iPod/MP3-Player, Alarm, Sleep- und Snooze-Timer, zehn Speicherplätze für DAB Sender, zehn Speicherplätze für UKW-Sender und einen Küchenwecker. Dank des optionalen B1-Akkus (UVP 34,99 Euro) lässt sich das Radio überallhin mitnehmen und bietet zwischen zwei Ladungen bis zu 30 Stunden lang mobilen Hörgenuss


ZDF zeigt neue Folgen von "Der Kriminalist"
Verleumdungen innerhalb eines sozialen Netzwerks enden mit brutalem Mord."Der Kriminalist" sucht über die Geschichte des Opfers den Weg zum Täter. Mit "Puppenspieler" starten ab Freitag, 8. November 2013, 20.15 Uhr, drei neue Folgen der ZDF-Krimireihe mit Christian Berkel in der Titelrolle.
Zum Team des Berliner Hauptkommissars Schumann (Christian Berkel) gehört neben Max Winter (Janek Rieke) seit kurzer Zeit auch die junge, impulsive Kriminalkommissarin Esther Rubens (Anna Blomeier).
Das Opfer in der Auftaktfolge "Puppenspieler" (Freitag, 8. November 2013, 20.15 Uhr) ist ein Mitarbeiter des sozialen Netzwerks "Topnet". Der Mann wird brutal niedergestochen auf dem Firmengelände gefunden. Als Täter kommen zahlreiche "Topnet"-Kunden in Frage. Denn nach Hacker-Angriffen auf Kundenkonten gab es nicht nur Beschwerden, sondern auch Drohungen seitens der Nutzer. Eine der Episodenhauptrollen spielt Fritzi Haberland.
In "Bettelflug" (Freitag, 22. November 2013, 20.15 Uhr) gibt der Mord an einem Ausbildungsleiter für straffällige Jugendliche Schumann und seinem Team Rätsel auf. Und in "Zwei Welten" (Freitag, 29. November 2013) wird ein fünfjähriges Mädchen vermisst, kehrt aber wohlbehalten zur Familie zurück. Kurze Zeit später wird ihr Vater ermordet aufgefunden. Für den Kriminalisten ist bald klar, dass das Opfer ein Doppelleben führte.


14

Donnerstag, 7. November 2013, 15:44

SatelliFax Ausgabe Donnerstag, 07. November 2013


RTL beauftragt UFA SERIAL DRAMA für neue wöchentliche Serie "Wentworth"
Im Auftrag von RTL produziert UFA SERIAL DRAMA ab März 2014 eine neue wöchentliche Serie in Berlin. Für die erste Staffel wurden zunächst zehn Folgen beauftragt.
"Wentworth" spielt in einer JVA für Frauen. Auf kompromisslose und fesselnde aber auch emotionale und einfühlsame Weise erzählt das Figurendrama von Frauen in einer Umgebung, in der sie unter enormem Druck stehen. Trotz der Rivalitäten und Machtkämpfe sieht sich diese Familie der Außenseiterinnen und Rebellinnen gezwungen, ungewöhnliche Freundschaften und Allianzen einzugehen, um ihr Überleben in Haft zu sichern. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen australischen Erfolgsformat, das seit Oktober 2012 von FremantleMedia Australia in Melbourne produziert wird.
Barbara Thielen, Bereichsleiterin Fiction RTL: "Die Geschichten und Figuren von 'Wentworth' werden polarisieren und bei den Zuschauern Diskussionen auslösen. Viele Frauen, deren Schicksale wir erzählen, sind im juristischen Sinne sicherlich schuldig, aber ob man sie auch moralisch verurteilen kann, wird jeder anders beantworten."
Guido Reinhardt, Produzent UFA SERIAL DRAMA: "Wentworth" ist dynamisch-kontrovers, aber auch empathisch erzählt. In diesem Spannungsfeld zeigen wir eine kompromisslose Welt, in der Freundschaft, Vertrauen und Loyalität alles bedeuten und immer wieder die Frage aufgeworfen wird, ob Recht und Gerechtigkeit tatsächlich dasselbe sind. Die Antwort darauf ist mehr als vielschichtig und somit ein spannendes Thema - verpackt in einer hochemotionalen Serie."


ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal 2013 erneut
Auch im dritten Quartal 2013 hat die ProSiebenSat.1 Group ihren dynamischen Wachstumskurs fortgesetzt: Der Konzern steigerte seinen Umsatz um 13,9 Prozent auf 576,9 Mio Euro.
Das recurring EBITDA stieg trotz Investitionen in zahlreiche Wachstumsinitiativen um 7,1 Prozent auf 151,0 Mio Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss (underlying net income) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 29,4 Prozent bzw. 15,0 Mio Euro auf 65,6 Mio Euro. In den ersten neun Monaten 2013 stieg der Konzernumsatz um 12,6 Prozent auf 1,765 Mrd Euro (Vorjahr: 1,567 Mrd Euro). Das recurring EBITDA erhöhte sich im Neunmonatszeitraum um 6,3 Prozent auf 488,2 Mio Euro (Vorjahr: 459,1 Mio Euro). Der bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich auf 221,1 Mio Euro (Vorjahr: 191,6 Mio Euro) und lag damit 15,4 Prozent über dem Vorjahresniveau.
Den höchsten Wachstumsbeitrag lieferten auch im dritten Quartal 2013 die Digital & Adjacent-Aktivitäten der ProSiebenSat.1 Group. Der Anteil des Segments Digital & Adjacent am Konzernumsatz stieg auf 21,5 Prozent bzw. 124,1 Mio Euro (Vorjahr: 16,0% bzw. 81,2 Mio Euro).
Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender ProSiebenSat.1 Media AG: "Wir haben Umsatz und Ergebnis auch im dritten Quartal 2013 deutlich gesteigert. Im Bereich Digital & Adjacent expandieren wir weiter dynamisch. Unsere digitalen Aktivitäten tragen bereits über 20 Prozent zum Konzernumsatz bei. In den kommenden Jahren werden wir unsere führende Position als Broadcasting, Digital Entertainment & E-Commerce-Powerhouse weiter ausbauen. Bis 2018 wollen wir eine Milliarde Euro zusätzlichen Umsatz im Vergleich zu 2012 erwirtschaften. Mit unserem starken Kerngeschäft sowie den neuen Wachstumsbereichen haben wir dafür die besten Voraussetzungen."


ZDF: Drehstart für internationale Krimireihe "Das Team"
Noch bis Ende Juni 2014 entsteht eine neue, internationale Krimireihe mit dem Arbeitstitel "Das Team". Eine europäische Polizeigruppe bekämpft von Kopenhagen, Berlin und Antwerpen aus Verbrechen in ganz Europa, wie es heute schon Alltagsrealität ist.
Die Dreharbeiten für die vom ZDF koproduzierte Reihe nach dem Buch von Mai Brøstrom und Peter Thorsboe, aus deren Feder auch die Emmy-gekrönten Serien "Der Adler", "Unit One" und "Protectors" stammen, finden in Kopenhagen, Berlin, Antwerpen und an weiteren europäischen Schauplätzen statt. Unter der Regie von Kathrine Windfeld ("Kommissarin Lund") spielen Lars Mikkelsen ("Kommissarin Lund"), Jasmin Gerat ("Kokowääh"), Veerle Baetens ("The Broken Circle"), Nicholas Ofczarek, Carlos Léal, Sunnyi Melles und andere.
Ob Drogenhandel, Waffenschmuggel, Korruption oder Terrorismus - Kriminalität kennt keine Staatsgrenzen mehr. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten und die nationalen Polizeistrukturen den neuen Anforderungen entsprechend zu vernetzen, wurde eine europäische Polizeieinheit unter dänischer Leitung ins Leben gerufen. Den Kern des Teams bilden Harald Bjørn (Lars Mikkelsen) aus Dänemark, Jackie Mueller (Jasmin Gerat) aus Deutschland und Alicia van Bergen (Veerle Baetens) aus Belgien. Ihre Zusammenarbeit beginnt mit einem besonderen Fall: In allen drei Ländern wurden vergleichbare Morde verübt; es scheint sich in allen drei Fällen um denselben Täter zu handeln. Und das ist erst die Spitze des Eisbergs. Bald schon ist das Team auf der Jagd nach dem Kopf einer international agierenden Verbrecherorganisation.
Produziert wird "Das Team" von der Network Movie Film- und Fernsehproduktion (Andi Wecker, Wolfgang Cimera) im Auftrag des ZDF und in Zusammenarbeit mit DR Danmarks Radio (Piv Bernth), Nordisk Film (Thomas Heinesen, Stinna Lassen, Lena Haugaard), Lunanime, Lumière (Jan de Clerq, Annemie Degryse, Tim Martens), C-Films (Peter Reichenbach) und Superfilm (John Lueftner).
Die Redaktion im ZDF liegt bei Wolfgang Feindt. Die zunächst vier Folgen der Reihe sollen auf dem ZDF-Krimisendeplatz am Sonntagabend ausgestrahlt werden. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.


PopStop holt Boris Müller
Auch beim anderen spektakulären Personality-Radio-Projekt gibt es einen Neuzugang: Boris Müller präsentiert ab der kommenden Woche eine Show auf PopStop, dem neuen Radiosender des saarländischen Veranstalters RMN Radio und Radio-Veteran Frank Laufenberg. Boris Müller gehörte zur bekannten Moderatorenriege des rheinland-pfälzischen Privatradios RPR Eins in den 1990er und frühen 2000er-Jahren. PopStop ist am 29. Oktober im Internet und über Mobile Apps auf Sendung gegangen. Bei dem Projekt sind bekannte Radiostimmen von einst wie Benny Schnier oder Dave Coleman mit Personality-Shows, ohne formatierte Musikzusammenstellung, zu hören.


Al Horreya TV löst TBN Arabic - Healing Channel ab
Al Horreya TV sendet jetzt anstelle von TBN Arabic - Healing Channel über Hotbird, 13° Ost, auf 11.565 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4). Das Signal des arabischsprachigen Kanals ist unverschlüsselt.


15

Donnerstag, 7. November 2013, 15:44

Österreich: LoungeFM bekommt Sendelizenz für Innsbruck
LoungeFM ist weiter auf Wachstumskurs: Die nächste Station auf der österreichischen Frequenzkarte ist Innsbruck. Das hat die Medienbehörde KommAustria entschieden. LoungeFM wird nach eigenen Angaben ab Jahresbeginn 2014 auf den UKW-Frequenzen 92,1 MHz in Innsbruck sowie 101,0 MHz in Telfs empfangbar sein und das Inntal von Telfs über die Stadt Innsbruck bis Hall in Tirol versorgen. LoungeFM konnte sich dabei gegen mehrere Bewerber durchsetzen.


Stefan Raab auf Top20radio
Der TV-Total-Star Stefan Raab ist jetzt auch täglich auf Top20radio mit seinen Stand-up-Kommentaren zu hören. Das berichtet der Sender auf seiner Webseite. Damit ist ein weiterer TV-Star bei Top20radio auf Sendung. Raab wird jeweils in der Zeit von 16 bis 18 Uhr zu hören sein. www.top20radio.de registrierte im Oktober 2013 nach eigenen Angaben über 150.000 Hörer-Tuneins. Der durchschnittliche Hörer höre fast eine Stunde und 30 Minuten die Programme von Top20radio.


Unitymedia KabelBW startet Horizon und bleibt mit schnellem Internet auf Wachstumskurs
Unitymedia KabelBW, der führende deutsche Kabelnetzbetreiber und Tochterunternehmen von Liberty Global plc bleibt auch im dritten Quartal 2013 auf Wachstumskurs. Der Umsatz stieg im dritten Quartal 2013 auf 485 Millionen Euro, das entspricht einem Zuwachs von sieben Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den ersten neun Monaten des Kalenderjahres lag der Umsatz mit 1,4 Milliarden Euro um acht Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Das Unternehmen verzeichnet insbesondere Zuwächse bei höherwertigen kombinierten Produktpaketen mit Breitband-Internet, Digital-Fernsehen und Telefonie.
Im Zeitraum von Juli bis September 2013 gewann Unitymedia KabelBW insgesamt 124.300 neue Abonnenten (RGUs) für Internet, Telefonie und Kabel-TV; das entspricht etwa dem Zuwachs des zweiten Quartals. In den Produktsegmenten Internet und Telefonie ist Unitymedia KabelBW seit mehr als zwei Jahren der wachstumsstärkste Anbieter in Deutschland und verzeichnet auch im dritten Quartal 2013 mit 86.900 Breitband-Internet- sowie 59.100 Telefonie-Abonnenten eine große Nachfrage. Im September führte Unitymedia in NRW und Hessen die neue Medienplattform Horizon ein. Bis Ende Oktober verzeichnete das Unternehmen mehr als 25.000 Abonnements.
Lutz Schüler, CEO von Unitymedia KabelBW: „Mit Horizon werden wir unseren Führungsanspruch als erfolgreichster Triple-Play Anbieter auch in Zukunft behaupten. Wir bieten nicht nur das schnellste Internet, mit dem unsere Kunden mit bis zu dreifacher VDSL-Geschwindigkeit surfen, sondern auch das beste TV-Angebot. Die Grenzen zwischen klassischem TV, Video-on-Demand, Internet und privaten Inhalten lösen sich mit Horizon zu einem nahtlosen Unterhaltungserlebnis auf. Unser glasfaserbasiertes HighSpeed Netz bildet dafür die optimale Basis und besitzt auch für weiter wachsendes Datenvolumen viel Potenzial.“
Ende September 2013 abonnierten insgesamt 7,1 Millionen Kunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg rund 11,6 Millionen Dienste, ein Zuwachs von sechs Prozent in den letzten zwölf Monaten. 35 Prozent aller Kunden von Unitymedia KabelBW verfügen mittlerweile über ein Paket aus zwei oder drei Diensten – das sind vier Prozentpunkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Die wachsende Kundennachfrage nach Premium TV-Angeboten hält an. Unitymedia KabelBW bietet seinen Kunden heute rund 60 HD-Sender, attraktive Kombinationen zum Beispiel von Sky Bundesliga mit eigenen Premium-TV Paketen sowie eine große Hardwareauswahl. Unitymedia Kunden können wählen zwischen dem Horizon HD Recorder, dem Horizon HD Receiver, dem Standard HD Receiver und dem HD CI+ Modul. Mehr als die Hälfte der Horizon Abonnenten nutzt das Premium Triple-Play-Paket mit Highspeed-Internet (150 Mbit/s), Telefon und Digitalfernsehen in HD. Zudem können Unitymedia-Kunden mit Kabel- und Breitbandanschluss über „Horizon TV“ bis zu 96 Sender im eigenen Wlan-Netz per Webbrowser sehen sowie auch auf dem iPad und dem iPhone. In Baden-Württemberg wird Unitymedia KabelBW Horizon 2014 einführen.
Seit September bietet das Telekommunikations- und Medienunternehmen in Baden-Württemberg wie schon in Nordrhein-Westfalen und Hessen in allen 2Play- und 3Play-Produkten Internetgeschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit/s an. „Mit unserem flächendeckenden HighSpeed Netz übererfüllen wir die Breitbandziele der Bundesregierung für 2014 bereits seit Jahren“, so Lutz Schüler. „Mit 97 Prozent der 12,6 Millionen erreichbaren Haushalte ist annähernd das gesamte Netz von Unitymedia KabelBW für Internet-Downloadgeschwindigkeiten bis zu 150 Mbit/s ausgebaut. Wir investieren jährlich massiv in den Ausbau unseres glasfaserbasierten Breitbandnetzes und ermöglichen unseren Kunden so staufreie Fahrt bei ungedrosseltem Tempo auf der Datenautobahn. Hohe Bandbreiten und Zukunftssicherheit werden nicht mehr nur von unseren Privatkunden honoriert, sondern zunehmend auch von unseren Geschäftskunden. Denn schnelles Internet wird für den Wirtschaftsstandort Deutschland immer entscheidender."


16

Freitag, 8. November 2013, 12:21

SatelliFax Ausgabe Freitag, 08. November 2013


"Topfgeldjäger" starten mit neuen Folgen im ZDF
Von Montag, 11. November 2013, an sind im ZDF montags bis freitags, 15.05 Uhr, 30 neue Folgen der "Topfgeldjäger" mit Steffen Henssler zu sehen.
Für Steffen Henssler sind es nach über drei Jahren die letzten Kochquiz-Folgen. Zum Jahresende verabschiedet sich der Moderator von den ZDF-Zuschauern und wendet sich neuen Aufgaben zu.
Ab Januar 2014 übernimmt Alexander Herrmann die Moderation der Sendung. Der Sternekoch ist dem ZDF-Publikum bereits als Moderator der "Küchenschlacht" bekannt. Unter seiner Führung laufen die "Topfgeldjäger" auch 2014 wieder in Zweierteams auf, um bis zu 10 000 Euro zu gewinnen.
Alexander Herrmann wird sich auf seine ganz eigene Art in das Format einbringen und mehr selbst kochen, um den Service für die Zuschauer zu erhöhen. Außerdem unterstützt Alexander Herrmann die Kandidaten intensiv am Herd. Er hat den Anspruch, ihr schon hohes Kochniveau noch zu steigern. Eine weitere Neuerung: Ab 2014 werden wechselnde Juroren die Leistung der Kochteams beurteilen.


DAB+: Stellvertretender BLM-Chef ermahnt Privatradios zu gemeinsamer Digitalstrategie
Die Blockade der übrigen Privatradios und Schwierigkeiten bei der Vermarktung sorgen dafür, dass erste kommerzielle Programmanbieter darüber nachdenken ihr Engagement im Digitalradio (DAB+) wieder zu beenden. Der stellvertretende Geschäftsführer der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Johannes Kors, schlägt jetzt Alarm und ermahnt die kommerziellen Veranstalter dazu die Einstellung zum Digitalradio zügig zu ändern. Das berichtet der Branchendienst "text intern". Trotz des Neustarts im August 2011 hätten die Sender noch keine gemeinsame Digitalstrategie.
Den Gegnern von DAB+ gibt er zu bedenken, "sie glauben, UKW bleibt so wie es ist. Das wird ein Trugschluss. Die UKW-Geräte-Basis wird erodieren. Deshalb benötigt die Gattung eine gemeinsame Digitalstrategie". Er verweist aber auch darauf, dass die neue Technologie einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren brauche, um den Markt zu durchdringen.
Möglicherweise ist bis dahin aber auch ein flächendeckendes Netz über Internetstrukturen verfügbar. Den Sendern, die sich anstelle von DAB+ lieber gleich ins Internet und auf mobile Plattformen begeben hält Kors entgegen, dass sich hier zwar neue Kontaktmöglichkeiten ergäben, die Reichweiten aber zumindest im Jahr 2013 noch sehr gering seien.


ProSiebenSat.1 TV Deutschland dreht Fantasy-Film "Zwischen den Welten" in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg
Mit einer hochklassigen Besetzung, darunter Vladimir Burlakov, Franz Dinda und Ludger Pistor, dreht die ProSiebenSat.1 TV Deutschland derzeit in Kooperation mit der Filmakademie Baden-Württemberg und der cut.it film und postproduktions gmbh den Fantasy-Film "Zwischen den Welten". Die packende Geschichte mit fantastischen Elementen über eine junge Schülerin und ihre Suche nach sich selbst stellt für insgesamt vier Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg das Abschlussprojekt ("Diplomfilm") dar, das aus dem primetime-Preis 2010/2011 hervorging. Die ProSiebenSat.1 TV Deutschland vergibt die Auszeichnung seit fünf Jahren im Rahmen der Nachwuchsförderung an der Filmhochschule in Ludwigsburg. Gefördert wird das Projekt durch die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg.
Jochen Ketschau, Leiter Deutsche Fiction und Ko-Produktion der ProSiebenSat.1 TV Deutschland lobt das Projekt und die Zusammenarbeit: "Die Förderung junger Talente liegt unserer Sendergruppe sehr am Herzen. In der Filmhochschule Baden-Württemberg haben wir einen langjährigen und zuverlässigen Partner gefunden, mit dem wir immer wieder aufs Neue qualitativ hochwertige und außergewöhnliche Stoffe begabter Nachwuchsfilmemacher umsetzen können."


Download-Ansturm auf YOU FM-App
Die neue YOU FM-App erblickte erst vor wenigen Tagen das digitale Licht der Welt und prompt stieg die Anzahl der App-Downloads pro Woche um 50 Prozent an. Der Grund dafür ist die neue Funktion „Check In“, die innerhalb einer Woche bereits über 10.000 Mal benutzt wurde. YOU FM-Hörer aus Hessen und aller Welt checken via App und Web ein - von Australien über Kanada bis nach Südamerika. In der YOU FM-App und auf www.YOU-FM.de wird eine Weltkarte angezeigt, auf der alle Eingecheckten markiert sind.
„Mit einem derartigen Ansturm in so kurzer Zeit haben wir nicht gerechnet. Dadurch gerieten vor allem ältere Android-Smartphones mit der Menge an Check Ins an ihre Kapazitätsgrenzen, so dass Hörer mit diesen Geräten beim Stöbern auf der Check-In-Weltkarte etwas längere Ladezeiten verkraften mussten“, so Programmanager Sebastian Gehrlein. Deshalb steht jetzt die Aktualität der Markierungen im Fokus: In Deutschland werden nur noch die Check Ins der letzten drei Tage angezeigt. Dies hat aber keinen Einfluss auf das Gewinnspiel des Senders – „Check In and win“. Dabei wird unter allen Teilnehmern pro Woche ein iPhone 5s verlost. „Wir arbeiten außerdem schon an der nächsten App-Version, mit der sich die Check Ins dann noch einfacher durchstöbern lassen“, sagt Gehrlein. Die YOU FM-App wurde bislang insgesamt 121.000 Mal heruntergeladen.
So geht’s: Aktuellste Version der YOU FM-App auf dem Smartphone installieren, auf „Check In“ klicken, und die Lokalisierung erfolgt - fertig. Wer über wwwYOU-FM.de eincheckt, muss seinen exakten Standort manuell eingeben. Es werden keine personenbezogenen Daten ungewollt gespeichert. Die Hörer entscheiden, welche Informationen sie preisgeben – vom Namen über Foto bis hin zur Veröffentlichung in einem sozialen Netzwerk. Alles geht, nichts muss.
Die 28-Jährige Anna aus Michelbach checkte zum Beispiel mit einem Foto von ihrem positiven Schwangerschaftstest ein und postete dazu: „So langsam realisieren, was 2014 auf meinen Freund und mich zukommt". Bastian hört YOU FM in Egelsbach beim Verpacken der Weihnachtsmarkthütten, in denen er in London und Edinburgh belgische Waffeln verkaufen wird. „Surfen, Sonne, Strand und dazu YOU FM hören – perfekt“, lautet der Check In von Michel in Sydney.


Télédiffusion d’Algérie setzt für Reichweitenausbau in Nordafrika und im Mittleren Osten auf EUTELSAT 7 West A
Eutelsat und die Télédiffusion d’Algérie (TDA) haben ein langfristiges Kapazitätsabkommen für einen 72MHz-Transponder auf dem Satelliten EUTELSAT 7 West A unterzeichnet. Damit erhält die TDA Zugang zur Eutelsat Schlüsselposition 7°/8° West, über die das derzeit größte Satelliten-TV Angebot in der arabischen Welt an direkt empfangende Haushalte übertragen wird.
TDA startet mit den neuen Kapazitäten eine frei-empfangbare TV-Plattform. Auf dieser befinden sich alle derzeit existierenden algerischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender. Darüber hinaus soll die Plattform mit weiteren Kanälen wachsen, die demnächst im Rahmen der Öffnungsstrategie für die TV-Landschaft des Landes Sendelizenzen erhalten sollen.
Zuschauer im Maghrep und in Nordwestafrika können das Angebot über EUTELSAT 7 West A empfangen. Die Reichweite wird sich später mit der Verfügbarkeit des neuen Satelliten EUTELSAT 8 West B, den Eutelsat nach heutigen Planungen 2015 starten will, über den gesamten Mittleren Osten und den Persischen Golf hinweg erweitern.
Abdelmalek Houyou, Generaldirektor TDA, sagte: “Wir haben in den vergangenen 15 Jahren mit Eutelsat eine sehr feste Partnerschaft entwickelt. Diese wurde in den letzten Jahren durch die technische Expertise von Eutelsat bei der Begleitung des Übergang Algeriens in das digitale TV-Zeitalter weiter gestärkt. Durch dieses neue Abkommen erhalten wir von Eutelsat Lösungen für unseren aktuellen und zukünftig weiter steigenden Bedarf. Unsere derzeit wichtigsten Anliegen sind, die Verfügbarkeit der algerischen TV- und Radio-Sender über Algerien hinaus zu vergrößern sowie den TV-Sektor unseres Landes für private Unternehmen zu öffnen.“
Jean-François Leprince-Ringuet, Chief Commercial Officer Eutelsat, ergänzte: “TDA war eines der ersten führenden Rundfunkunternehmen in der arabischen Welt, das uns die Übertragung analoger TV- und Radio-Sender anvertraute. Wir waren zudem über den nächsten Schritt der TDA im Jahr 2007 stolz. Das Unternehmen wies damals unserem Satellit EUTELSAT 5 West eine zentrale Rolle bei der Vorbereitung des Übergang des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vom analogen ins digitale Zeitalter zu und schloss damit die letzten Versorgungslücken in der riesigen Fläche des Landes. Die TDA plant nun die Reichweite ihrer Rundfunkprogramme in die gesamte arabische Welt auszudehnen. Daher freuen wir uns, dass sich die TDA für unsere TV-Position 7°/8° West entschieden hat, auf die inzwischen schon über 1.000 TV-Sender setzen.”


17

Freitag, 8. November 2013, 12:22

Sondermodell TechniLine 40 ISIO Exklusiv von TechniSat ab sofort erhältlich
TechniSat bringt mit dem TechniLine 40 ISIO Exklusiv ein Sondermodell mit integriertem 2.1 Audiosystem und Subwoofer auf den Markt, welches für ein erstklassiges Klangerlebnis sorgen soll. Der ISIO-NetSeher im edlen Gehäusedesign mit hochwertiger Front aus gebürstetem Aluminium, verfügt über einen integrierten Doppel-QuattroTuner zum Empfang von DigitalSat, Kabel und DVB-T, eine digitale Videorekorder-Funktion via USB, Schnittstellenvielfalt, die beliebten DigiButler Services und Interfunktionalität. Der TechniLine 40 ISIO Exklusiv mit einer Bildschirmdiagonale von 102 cm überzeugt nicht nur durch erstklassigen Sound und perfekte Technik in hochwertigem Design, sondern auch durch jede Menge Bedienkomfort.
Nachdem TechniSat bereits den TechniLine 32 ISIO und TechniLine 40 ISIO erfolgreich im Fachhandel etabliert hat, folgt mit dem TechniLine 40 ISIO Exklusiv ein Sondermodell mit einem hervorragenden Soundsystem und hochwertiger Front aus gebürstetem Aluminium. Der mit DVR-ready-Funktionalität ausgestattete ISIO-NetSeher verfügt auf der Rückseite zudem über eine Aussparung, in der problemlos eine 2,5“ große Festplatte befestigt werden kann. In Kürze bringt TechniSat dieses Sondermodell in der 32 Zoll-Variante mit 81 cm Bildschirmdiagonale auf den Markt.
Dank des integrierten Doppel-QuattroTuners zeichnet der TechniLine 40 ISIO Exklusiv bis zu zwei HDTV-Programme via USB parallel auf externe Datenträger auf. Die Schnittfunktion ermöglicht eine spätere Nachbearbeitung der Aufnahmen. Sendungen können dank Timeshift angehalten und später an derselben Stelle fortgesetzt werden. Der TechniLine 40 ISIO Exklusiv ist durch seine zwei CI+ Schnittstellen auch kompatibel zum Empfang verschlüsselter Sat- oder Kabelbouquets wie z. B. HD+, Sky, Unitymedia, Kabel BW oder Kabel Deutschland.
Mit dem ISIO-NetSeher empfängt man nicht nur echtes HD-Fernsehen über DigitalSat oder Kabelfernsehen, sondern kann auch vielfältige interaktive Möglichkeiten über das Internet nutzen. Auf diese Weise kombiniert TechniSat klassisches Leanback-TV mit vielen Vorteilen, die nur die Interaktivität des Internets bietet. So kann man mit dem TechniLine 40 ISIO Exklusiv z. B. Apps, Mediatheken oder Video-on-Demand-Angebote nutzen. Dadurch erhält man direkten Zugang zu Deutschlands größter Online-Videothek maxdome und kann per Knopfdruck aus über 45.000 verschiedenen Titeln wählen. Dank des integrierten Browsers ist auch Surfen im Internet problemlos möglich, unabhängig von vorinstallierten Apps.
Dank der Unterstützung der MyTechniSat-App kann man aufgezeichnete Filme, Fotos und Songs bequem vom TechniLine 40 ISIO Exklusiv auf sein Smartphone oder Tablet, wie z. B. das TechniPad von TechniSat, im Heimnetzwerk streamen. Das funktioniert auch in die andere Richtung - also, vom Smartphone bzw. Tablet auf den TechniLine 40 ISIO Exklusiv. Darüber hinaus ermöglicht die kostenfreie MyTechniSat-App, die sowohl für Apple-Geräte (iOS) als auch für Android-Smartphones und Tablets erhältlich ist, die Bedienung des Sondermodells über eine intuitive Touch-Fernbedienung sowie das Aufzeichnen von TV-Sendungen (auf einer externen Festplatte) von unterwegs aus.
Mit seinen TechniSat Mehrwertdiensten garantiert der TechniLine 40 ISIO Exklusiv jederzeit einfache Bedienung und höchsten Benutzerkomfort: Schon bei der Erstinbetriebnahme erleichtert „AutoInstall“ dem Zuschauer die Grundeinstellung des ISIO-NetSehers. Für aktuelle Programmlisten und die neuesten Software-Updates sorgen „ISIPRO“ und „TechniMatic“. Der redaktionell gepflegte elektronische Komfort-Programminformationsdienst „SiehFern INFO“ bietet auf einen Tastendruck eine vollständige elektronische Fernsehzeitschrift mit bis zu sieben Tagen Vorschauzeitraum und zahlreichen praktischen Zusatzfunktionen.
Als echtes Multimedia-Center beherrscht der TechniLine 40 ISIO Exklusiv die Wiedergabe verschiedener Multimediaformate für digitale Bilder, Musik und Videos. Durch die integrierte Ethernet-Schnittstelle und die vollständige Unterstützung von Universal Plug and Play (UPnP inklusive DLNA) kann der ISIO-NetSeher auch Aufnahmen, Videos, Bilder und Musik aus dem Heimnetzwerk wiedergeben.
TechniSat gewährt 5 Jahre Garantie auf den TechniLine 40 ISIO bei Produktregistrierung (3 Jahre Garantie + 2 Jahre Teilegarantie – ausgenommen Panel, Fernbedienung und Gehäuseteile). Er ist für 1499,-ˆ UVP im autorisierten Fachhandel erhältlich.


ARD-Hauptstadttreff 2013: 500 Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Medien zu Gast bei der ARD
Rund 500 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Medien folgten am Donnerstag der Einladung zum ARD-Hauptstadttreff 2013. Unter ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier und Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen.
Der ARD-Hauptstadttreff feierte in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Die Gastgeberrolle übernahmen traditionell Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen und Ulrich Deppendorf, Studioleiter und Chefredakteur im ARD-Hauptstadtstudio.
Sie begrüßten neben Spitzen der Bundespolitik und Ministerpräsidenten der Länder auch zahlreiche prominente ARD-Moderatorinnen und -Moderatoren wie Thomas Roth, Gerhard Delling und Pinar Atalay. Zu den Gästen des Abends gehörten auch Programmverantwortliche der ARD, darunter der ARD-Vorsitzende und Intendant des NDR, Lutz Marmor, WDR-Intendant Tom Buhrow und Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell.
Viele Vertreter des Hauptstadtjournalismus nutzten die Möglichkeit zum zwanglosen Gespräch, darunter die Chefredakteurin der "Berliner Zeitung", Brigitte Fehrle, und die "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.


18

Montag, 18. November 2013, 12:05

SatelliFax Ausgabe Montag, 18. November 2013


Kontakter: Springer steigt bei Hörfunkgruppe Regiocast aus
Der Axel Springer Verlag will sich einem Medienbericht zufolge aus der Radio-Gruppe Regiocast zurück ziehen. Der Zeitungskonzern wolle sich von seiner 10,6-prozentigen Beteiligung trennen, berichtet der Branchendienst "Kontakter". Der Hintergrund für den Ausstieg bei Springer solle laut Kontakter unter anderem an der Regiocast-Linie liegen, sich von problematischen Medienbeteiligungen und Projekten zu trennen. Demnach fahre Regiocast für Springer Verluste ein. Ohne den Fußballsender 90elf, den Regiocast nach dem Verlust der Bundesliga-Rechte einstellen musste, sei zudem keine vielversprechende Perspektive in Sicht, hieß es laut dem Branchendienst aus der Branche.

Ein Sprecher des Unternehmens dementierte zwar, dass Regiocast Verluste schreibe. Überprüfen ließe sich diese Aussage jedoch nicht, da Regiocast entgegen der gesetzlichen Bestimmungen seit wenigen Jahren keine Umsatzzahlen mehr veröffentliche, hieß es weiter.


Soundbar AudioMaster BT von TechniSat ab sofort im Fachhandel erhältlich
Mit dem AudioMaster BT bringt TechniSat eine kompakte Heimkino-Soundbar mit Bluetooth Audio Streaming auf den Markt, die für ein ultimatives Klangerlebnis sorgt. Der AudioMaster BT, der mit allen aktuellen TechniSat Digitalfernsehern und ISIO-NetSehern sowie zahlreichen Fernsehmodellen anderer Hersteller kompatibel ist, lässt sich mit seinen Abmessungen von 54,5 x 30 cm und 6,5 cm Bauhöhe problemlos aufstellen.
Auf dem 5,3 kg leichten Sounddeck können Fernseher mit einem Gewicht von bis zu 40 kg (in Abhängigkeit von der Größe des Standfußes) platziert werden. Die erstklassige Virtual Surround-Wiedergabe garantiert ein raumfüllendes Klangerlebnis mit feinsten Details – ohne zusätzliche Geräte wie z. B. einen AV-Receiver. Über seine umfangreiche Schnittstellenausstattung lässt sich der Audiomaster BT zusätzlich mit einem Blu-ray Player oder anderen Audio-Quellen verbinden.
Über Bluetooth Audio Streaming gibt der Audiomaster BT kabellos Musik von Smartphones oder Tablets wieder. Der integrierte Subwoofer sorgt für warmen und kräftigen Bass – über den zusätzlichen RCA-Ausgang kann sogar ein weiterer, aktiver Subwoofer angeschlossen und die Soundbar so zu einem vollwertigen 2.1. System ausgebaut werden.
Durch vorinstallierte TechniSat Fernbediencodes lässt sich mit der normalen Fernbedienung eines aktuellen TechniSat Digitalfernsehers bzw. ISIO-NetSehers der AudioMaster BT an und aus schalten sowie die Lautstärke regeln, sodass man wie gewohnt zur Steuerung beider Geräte nur noch eine Fernbedienung benötigt.
In der Novemberausgabe der Fachzeitschrift Satvision erhielt der AudioMaster BT das Testurteil „sehr gut“ (93,5%). Insgesamt nahm die Satvision sechs Soundbars unter die Lupe. Der AudioMaster BT von TechniSat punktete vor allem mit der besten Klangqualität bei der Musikwiedergabe. „Die Klangqualität fällt unabhängig von der Lautstärke überzeugend aus. Vor allem bei der Musikwiedergabe spielt der TechniSat seine Stärken aus, doch auch Filme und Sprache werden tadellos ausgegeben. Für kabelloses Musik-Streaming ist der AudioMaster BT mit einer Bluetooth-Funktion ausgestattet. Diese erwies sich in unserem Praxistest als stabil und störungsfrei“, so die Satvision. Der AudioMaster BT ist für 449,99 ˆ UVP wahlweise in der Farbe schwarz oder silber im Fachhandel erhältlich.


Deutschlandradio mit neuem Onlineauftritt
Das Deutschlandradio hat seinen Internet-Auftritt überarbeitet. Die Online-Seiten und Multimedia-Angebote sind nun unter den Adressen www.deutschlandradio.de, www.deutschlandfunk.de, www.deutschlandradiokultur.de und www.dradiowissen.de zu finden.


Med Nuce auf Hotbird
Neu auf Hotbird, 13° Ost, ist der unverschlüsselte Kanal Med Nuce. Gesendet wird auf der Frequenz 11.642 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4).


Blissmas ersetzt Bliss
Das Programm Blissmas ersetzte den Sender Bliss auf Eutelsat 28A, 28,5° Ost, 11.307 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 2/3). Die Verbreitung erfolgt unverschlüsselt.


CBeebies HD unverschlüsselt auf Astra 2F
CBeebies HD kann neu und unverschlüsselt über Astra 2F, 28,2° Ost, auf 11.024 GHz horizontal (SR 23.000, FEC 2/3) empfangen werden.


Javan TV auf Hotbird
Das Programm Javan TV ist neu und unverschlüsselt über Hotbird, 13° Ost, zu empfangen. Gesendet wird auf der Frequenz 11.642 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4).


BFBS schaltet in Rheindahlem ab
Der britische Soldatensender BFBS hat seinen UKW-Sender in Mönchengladbach-Rheindahlen am 30. Oktober 2013 abgeschaltet, da die britischen Streitkräfte den Standort verlassen. Das berichtet die Radiowoche. Die UKW-Frequenz 104,3 MHz von BFBS Radio 2 wird nicht mehr eingesetzt. Die bisher von BFBS Radio in Rheindahlen verwendete 91,3 MHz wird jetzt für das 2. Programm in Elmpt genutzt.


Zweiter Senderstandort für Antenne Bethel
Antenne Bethel ist einem Bericht der Radiowoche zufolge seit dem 6. November auch in Eckardtsheim zu empfangen. Die bisher schon in Bielefeld-Bethel eingesetzte UKW-Frequenz 94,3 MHz wird nun im Rahmen eines Gleichwellenbetriebes parallel im Bielefelder Ortsteil Eckardtsheim genutzt.


19

Montag, 18. November 2013, 12:06

SWR-Landesrundfunkrat Rheinland-Pfalz berät Haushalt 2014
Der Landesrundfunkrat Rheinland-Pfalz des Südwestrundfunks (SWR) hat in seiner Sitzung am 15. November in Mainz den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2014 beraten. Dabei stand der Haushalt des Landessenders Rheinland-Pfalz im Fokus der Beratung.
Landessenderdirektorin Simone Schelberg (geb. Sanftenberg) stellte den Gremienmitgliedern den Haushalt ihrer Direktion vor. Das Nettobudget des Landessenders Rheinland-Pfalz für das neue Haushaltsjahr 2014 beträgt 32,53 Millionen Euro und liegt damit 690.000 Euro über dem Vorjahresetat. Damit werden u. a. die Kosten für Barrierefreiheit wie zum Beispiel Untertitelung, der Ausbau der Trimedialität und die steigenden Honorarkosten ausgeglichen. Dem stehen Einsparungen im Strategieprozess von 585.000 Euro gegenüber. Die geplanten Haushaltsmittel des Nettobudgets verteilen sich wie folgt auf die Programme: 15,51 Millionen Euro entfallen auf das Fernsehen, 11,69 Millionen Euro auf die beiden Landeshörfunkwellen SWR1 und SWR4 Rheinland-Pfalz inklusive der Regionalstudios und 552.000 Euro für die trimediale Abteilung Sport. Für die zentralen Aufgaben der Direktion, die Aufwendungen der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, für Auftragsproduktionen und strategische Projekte stehen 4,77 Millionen Euro zur Verfügung.
Landessenderdirektorin Simone Schelberg: „Sparen, umstrukturieren und umverteilen – das wird auch im nächsten Jahr den Landessender Rheinland-Pfalz prägen, denn unser strategisches Ziel ist es, weiterhin bei nahezu gleichbleibenden Einnahmen und stetig steigenden Kosten gutes Programm für die Menschen in Rheinland-Pfalz zu machen. Zukünftig wollen wir ihnen noch mehr Regionalität und Aktualität anbieten und haben im SWR Fernsehen eine Neuausrichtung eingeleitet, die Rheinland-Pfalz stärker auch in das Gesamtprogramm einbindet. Die stark steigende Akzeptanz im Vorabend ist für uns das Signal dafür, dass wir unsere Ressourcen für die Rheinland-Pfälzer richtig einsetzen.“
Christine Gothe, die Vorsitzende des Landesrundfunkrats Rheinland-Pfalz, ermutigte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SWR, den eingeschlagenen Weg weiter voranzuschreiten: „Durch meine jahrelange Gremienarbeit für den SWR habe ich großen Respekt für die Arbeit der Menschen im SWR bekommen. Den Gürtel enger schnallen und zeitgleich kreativ sein, das ist nicht immer einfach. Doch der Spagat gelingt – da bin ich zuversichtlich. 2014 wird ein spannendes Jahr, aber ich bin überzeugt, wir alle haben unsere Hausaufgaben gemacht.“
Nach der Beratung im Landesrundfunkrat Rheinland-Pfalz legt der Verwaltungsrat des SWR am 22. November den Haushaltsplan fest. Der SWR-Rundfunkrat entscheidet am 6. Dezember abschließend über die Genehmigung des Haushaltsplans 2014. Die Beratung des Landesrundfunkrats Baden-Württemberg hatte bereits am 8. November stattgefunden.


HUAWEI launcht Online Radio App
Festival Tunes, Rock, Party Classics oder doch lieber Electronic Beats? Die HUAWEI Online Radio App hat nach Angaben des Unternehmens für jeden Geschmack das Richtige im Programm.
HUAWEI startet mit seiner Online Radio App ein Musikprogramm, das zu jeder Zeit die passenden Töne trifft. Die HUAWEI Wake Up Grooves sorgen für einen relaxten Start in den Tag, während mit Musik @ Work die Arbeit leicht von der Hand geht. Am Nachmittag bringen die HUAWEI Festival Tunes richtig viel Spaß und abends ist dank der HUAWEI Ascend Party Classics beste Laune garantiert. Aber auch Nachtschwärmer und Liebhaber von House und Electro kommen bis in die frühen Morgenstunden mit den
„Unsere Online Radio App liefert gute Musik auf Knopfdruck: Angefangen bei aktuellen Songs bis hin zu den besten Classics. Damit bieten wir allen HUAWEI-Fans, auch wenn sie kein HUAWEI Smartphone nutzen, ein vielfältiges Musikprogramm, bei dem für jeden etwas dabei ist“, so Lars-Christian Weisswange, Executive Vice President HUAWEI Consumer Business Group.
Unter music@huaweidach.de können Musikwünsche geäußert werden, um das Radioprogramm aktiv mitzugestalten. Für Fragen und Anregungen zur HUAWEI Online Radio App ist das Support-Team unter onlineradio@huaweidach.de erreichbar.
Die HUAWEI Online Radio App steht ab sofort als mobile App kostenfrei im Google Playstore und als Facebook App auf Facebook unter www.facebook.com/HUAWEIDACH/app_377847969003593 zur Verfügung.


Cyfrowy Polsat verstärkt Präsenz auf HOT BIRD
Eutelsat und die Cyfrowy Polsat haben jetzt ein langfristiges Abkommen für zusätzliche Kapazitäten auf der Eutelsat Orbitalposition HOT BIRD geschlossen. Die Satellitenplattform Cyfrowy Polsat, eine 100 Prozent Tochter der Telewizja Polsat, kann damit insgesamt sechs Transponder auf HOT BIRD nutzen. Mit den zusätzlichen Kapazitäten und durch Kooperationen mit anderen TV-Unternehmen will die Pay-TV Plattform Cyfrowy Polsat die Markteinführung neuer HD-Programme für ihre derzeit 3,5 Millionen Abonnenten beschleunigen. 80% dieser Kunden sind bereits mit HD Set-Top-Boxen für den Empfang der 37 HD-Sender ausgestattet, die Teil des Gesamtangebotes von 130 polnischen TV-Sendern der Plattform sind.
"Als führende Mediengruppe in Polen und größte satellitengestützte Pay-TV Plattform hat die Cyfrowy Polsat HDTV ins Zentrum ihrer Wachstumsstrategie gestellt. Mit den zusätzlichen Kapazitäten auf der Eutelsat-Position HOT BIRD können wir nun unser Senderangebot ausweiten", bekräftigte Dariusz Dzialkowski, CTO Cyfrowy Polsat. Ergänzend sagte er: "Die langjährige Partnerschaft mit Eutelsat sowie die ausgezeichnete Qualität der Ressourcen auf HOT BIRD versetzen uns in die Lage, die Leistungsfähigkeit unserer Dienste kontinuierlich zu steigern."
Jean-François Leprince-Ringuet, Chief Commercial Officer Eutelsat: "Die Cyfrowy Polsat Gruppe ist seit mehr als zwei Jahrzehnten eine der feinsten Erfolgsgeschichten im europäischen TV-Markt. Nun schickt sich die Gruppe an, mit kreativen Diensten und HD-Programmangeboten erneut eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Wir freuen uns über die Fortsetzung unserer schon lange bestehenden Partnerschaft durch dieses neue langfristige Abkommen für die Position HOT BIRD.”


Focus: Tele Columbus will Primacon kaufen
Der drittgrößte deutsche Kabelanbieter Tele Columbus will dem Nachrichtenmagazin Focus zufolge den kleineren Rivalen Primacom schlucken. „Wir führen mit Primacom Gespräche und haben bereits ein Angebot abgegeben“, sagte Tele- Columbus-Chef Ronny Verhelst auf Focus-Anfrage. Einen Kaufpreis nannte er nicht. Tele Columbus hat etwa zwei Millionen Kunden, Primacom, deren Verbreitungsgebiet ebenfalls in Ostdeutschland liegt, 800.000. Der Wert von Primacom soll etwa 400 Millionen Euro betragen.
Verhelst sagte Focus: „Unsere Kriegskasse ist gut gefüllt.“ Seine Gesellschafter sind überwiegend Finanzinvestoren aus London. Laut Brancheninsidern hätte der Deal beim Kartellamt deutlich bessere Chancen als die abgelehnte Übernahme von Tele Columbus durch Kabel Deutschland.


20

Mittwoch, 20. November 2013, 12:02

SatelliFax Ausgabe Dienstag, 19. November 2013


FRK mahnt Industrie zur Beachtung der Bedienerfreundlichkeit von Endgeräten und Verschlüsselungssystemen
Die weit verbreitete Bedienerunfreundlichkeit von Fernsehempfangsgeräten hat der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation – FRK in einer Presseerklärung kritisiert.
Der Vorsitzende des Verbands, Heinz-Peter Labonte, erklärte heute in Lauchhammer, dass bei der Abschaltung der analogen Fernsehverbreitung über Satellit im Jahre 2012 und der Umstellung auf Digitalempfang insbesondere die unabhängigen mittelständischen Kabelnetzbetreiber (uKNB) hätten erfahren müssen, dass die Hersteller vor allem von TV-Empfangsgeräten sehr komplexe Empfangssysteme verkauften, die vielfach die Kunden überfordern. Hierdurch entstehe für die Kabelnetzbetreiber und ihre Kunden bei der Abschaltung von analogen Verbreitungswegen eine hohe zeitliche und wirtschaftliche Sonderbelastung, weil die Kunden und Verbraucher bei der Ersteinstellung aber auch bei Transponderwechseln von Sendern häufig die Assistenz von Fachleuten benötigten. Daran änderten auch proprietäre Systeme großer Netzbetreiber oder Pay TV-Anbieter nichts. Das Gegenteil sei der Fall, dadurch und durch vielfach nicht miteinander kompatible Entschlüsselungskarten werde die Verwirrung sogar noch erhöht.
„Es ist höchste Zeit, dass die Hersteller nicht ständig neue Modelle und proprietäre Empfangssysteme an den Markt bringen, die mit den neuen Diensten nicht bzw. nicht mehr kompatibel sind. Endgeräte „von Ingenieuren für Ingenieure“ behindern die Digitalisierung und helfen weder den Verbrauchern noch ihren Servicefirmen“, erklärte Labonte. Deshalb seien alle Marktteilnehmer aufgefordert, entsprechende Initiativen zu ergreifen, bei den Herstellerfirmen ein höheres Maß an Bedienerfreundlichkeit zu erreichen.


Österreich: ORF sagt Beteiligung an Digitalradio-Testbetrieb ab
Der Österreichische Rundfunk hat eine Beteiligung am in Wien geplanten Digitalradio-Versuch (DAB+) abgesagt. Darauf verwies Albert Malli, stellvertretender Senderchef der ORF-Welle Ö3, in einem Gespräch mit dem Branchendienst Radioszene. Malli begründet die Absage unter anderem mit den seiner Meinung nach schlechten Erfolgsaussichten für das digital-terrestrische Radio in Deutschland und verweist auf eine Studie des Westdeutschen Rundfunks (WDR) vom Mai 2013. Im Januar und Februar 2013 hatten demnach erst 44 Prozent der Befragten schon einmal etwas von ‘Digitalradio’ gehört, 7,4 Prozent besaßen den Angaben zufolge ein Digitalradio und nur 2,1 Prozent planten die Anschaffung. Besonders letztgenannter Wert gebe keine Hoffnung, dass sich DAB+ durchsetzen könne, so der ORF-Mann. "Wir befürchten, dass der Test den Initiatoren wenig Freude bereiten wird", sagte er.
Ein pauschales Nein zu digitalem Radio gibt es dennoch nicht aus dem ORF-Funkhaus. Man erfreue sich an den zahlreichen Downloads der Radio-Apps für Smartphones. "Radio wird immer mehr auf Endgeräten gehört, die per se kein Radio sind", auf diesen Geräten müsse man sich immer besser präsentieren. Die Radiosender seien gefordert, Displays von Smartphones, Tablets und Smart-TVs zu nutzen und dort Zusatzinfos anzuzeigen. Hier könne selbst DAB+ möglicherweise auch noch im Rahmen einer Hybrid-Technik eine kleine Chance bekommen: "DAB+ könnte Rückenwind bekommen, wenn sich die Smartphone-Hersteller dazu entschließen könnten, einen DAB-Chip in ihre Handys einzubauen", so Malli.


MOIRA steigt bei Hörfunkunternehmen Regiocast ein
Die Ludwigshafener MOIRA Rundfunk GmbH wird zum 1. Januar 2014 Gesellschafterin der Regiocast GmbH & Co. KG. Die MOIRA Rundfunk GmbH wird Anteile kleinerer Privatgesellschafter der Regiocast übernehmen und künftig mit gut zehn Prozent im Gesellschafterkreis Die Regiocast und die MOIRA sind bereits gemeinsam am landesweiten Radiosender LandesWelle Thüringen beteiligt.


Beliebte SWF-Programmpräsentatorin Ute Verhoolen verstorben
Die beliebte Ansagerin des früheren SWF, Ute Verhoolen, ist am vergangenen Mittwoch in ihrer Heimatstadt Gernsbach bei Baden-Baden verstorben. Sie wurde 65 Jahre alt. Die Journalistin, Moderatorin, Autorin und Fernsehansagerin war eine der beliebtesten Programmpräsentatorinnen des SWF und der ARD.
„Als Gesicht und Stimme des SWF war sie über viele Jahre hinweg eine der programmprägenden Persönlichkeiten des SWF und über die Sendungen des SWF im Ersten auch einem bundesweiten Millionenpublikum bekannt“, so SWR-Fernsehdirektor Dr. Christoph Hauser. „Charmant, kompetent und sympathisch vermittelte sie die Programminhalte und wurde für viele zur Begleiterin durch den Fernsehabend. Ihre fundierte Ausbildung und breitgefächerte Tätigkeit für den Südwestfunk machte sie glaubwürdig.“
Am 2. Februar 1948 kam Ute Verhoolen in Gernsbach zur Welt. Nach Auslandsaufenthalten in England und Frankreich begann sie 1966 zunächst in der Musikredaktion des Südwestfunks zu arbeiten und absolvierte Anfang der 1970er Jahre ein Zeitungsvolontariat in Düsseldorf. Nach einer Tätigkeit für einen medizinischen Fachverlag in Frankfurt kam sie 1974 zurück zum Südwestfunk als Ansagerin. Ein Jahr später gehörte sie darüber hinaus zum Gründungs-Moderatorenteam der Kultwelle SWF3. Aufgrund eines fundierten Trainings als Leiterin vom Dienst, im Nachrichtenbereich und als Filmemacherin war sie bald auch zusätzlich für „Abendschau“ und „Landesschau“ als Reporterin im Einsatz, war Autorin von Fernsehfeatures und moderierte Galas und Fernsehabende. Auch im Hörfunk war ihre Stimme zum Beispiel durch die Moderation der Sendung „Leichte Brise aus Südwest“ bekannt. 1998 schied Ute Verhoolen aus dem Unternehmen aus.


World Radio Network stellt deutsches Programm ein
World Radio Network stellt sein deutsches Programm zum Jahresende ein. Das berichtet der koreanische Auslandsrundfunk KBS World, der WRN derzeit noch zur Verbreitung seiner Sendungen nutzt. Das Aus für den Sender dürfte dadurch begründet sein, dass immer mehr Auslandsdienste die Plattform verlassen oder ihr Programm in den vergangenen Jahren sogar komplett eingestellt haben.


ZDF engagiert sich für Taifun-Opfer
Spendenzusagen in Höhe von 17,9 Millionen Euro sind bis Montag, 18. November 2013, über die Spendenhotline und über direkte Zahlungen an die Organisationen des "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe" eingegangen. Eine Woche lang hatte das ZDF in allen aktuellen Sendungen zu Spenden für die Opfer des Taifuns "Haiyan" auf den Philippinen aufgerufen. Darüber hinaus bat das ZDF in vier "spezial"-Sendungen, jeweils nach den 19.00 Uhr-"heute"-Nachrichten, um Unterstützung.
ZDF-Intendant Thomas Bellut: "Wir haben in unseren Sendungen mit sehr eindringlichen Bildern gezeigt, wie die Situation auf den Philippinen nach dem verheerenden Taifun ist. Es freut mich, dass wir mit unseren Partnern viele Menschen zu Spenden bewegen konnten."
Das ZDF hat vier Korrespondenten mit eigenen Kamerateams in die Region entsandt, die rund um die Uhr aus dem Katastrophengebiet berichten. Im "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe" haben sich Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef Deutschland zusammengeschlossen. Das ZDF arbeitet seit vielen Jahren eng mit dem "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe" zusammen.